Kinder an Bord

In Trier wird derzeit im Rahmen der Aktion Stadtradeln fleißig in die Pedale getreten. Der Trierische Volksfreund erklärt aus diesem Anlass Fragen rund um den Radverkehr.


Wie darf man Kinder auf dem Rad mitnehmen?

Fabian Bauer, Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Radfahrclubs in Trier (ADFC), zeigt mehrere Möglichkeiten zum Kindertransport auf: "Ein Kindersitz kann zwischen Lenker und Sattel bei einem Passagiergewicht von maximal 15 Kilogramm oder über dem Gepäckträger bis maximal 22 Kilogramm angebracht werden."
Eine weitere Möglichkeit seien Anhänger, die es als schmale einsitzige Ausführung oder als Zweisitzer gibt. Neben Witterungsschutz ermöglichen sie auch mehr Bewegungsfreiheit. Fabian Lauers Tipp: "Für mehr Passagierkomfort sollte der Anhänger mit relativ breiten Reifen vom 40 Millimetern bei geringem Luftdruck gefahren werden." Kinder müssen generell immer angeschnallt sein und können bis einschließlich sieben Jahren mitgenommen werden. jwa
Die Aktion Stadtradeln läuft noch bis zum 11. Juli (der TV berichtete). Informationen dazu unter <%LINK auto="true" href="http://www.stadtradeln.de/trier" class="more" text="www.stadtradeln.de/trier"%>.
Bisher haben 706 Radler in Trier schon 128 240 Kilometer zurückgelegt und dabei 18 466 Kilogramm CO{-2} im Vergleich zur Autonutzung eingespart (Stand Freitagabend).