Kinder an die Kelter

Keltern wie die Großen: Viel Zulauf herrschte beim ersten Keltertag des Musikvereins Trier-Irsch. Den frisch gekelterten süßen Viez durften sich die Kleinen schon an der Kelter schmecken lassen.

Trier-Irsch. (LH) "Das ist kein Apfelsaft. Das ist Kinder-Viez", klärt da ein Dreikäsehoch einen anderen Dreikäsehoch auf. Unentwegt wird die (Kinder-)Apfelmühle gedreht und die (Kinder-)Kelter mit zerkleinerten Äpfeln "gefüttert", damit möglichst viel Kinder-Viez herauskommt. Beim ersten Keltertag des heimischen Musikvereins ist gehörig was los. Die Erwachsenen zerkleinern die Äpfel lieber mit der Kraft des Stroms. Daran aber haben die Kleinen kein Interesse. Sie wollen selber die Kurbel drehen oder die Kelter ausquetschen, bis der letzte Tropfen herauskommt. "Klack, klack, klack..." erklingt es. Die Kinder orientieren sich am Geräusch der einschnappenden Bolzen am Kelterkranz. Das Apfel-Material stammt von den Nachwuchsmusikern, die am letzten September-Wochenende unter Anleitung des Irscher Bauernkönigs (Karnevalstitel) Alfred Marx fleißig Äpfel gesammelt hatten, berichtet Lothar Marx, MV-Vorsitzender, stolz. "Dem Nachwuchs wollen wir etwas bieten neben dem Musizieren. Dabei sind wir per Zufall auf den Keltertag gestoßen", erklärt er. Gewünschter Nebeneffekt ist die Traditionspflege: Die Mädchen und Jungen lernen spielerisch kennen, mit wie viel Mühe ihre Großeltern früher arbeiten mussten. Leckere Reibekuchen mit Kartoffelsuppe gehen weg wie warme Semmeln. Auch hier hat der Musikvereins-Nachwuchs "seine Finger im Spiel". Die Kartoffeln, die jetzt geerntet wurden, hatten sie im Frühjahr selbst gepflanzt. Neben dem Veranstalter unterhielten musikalisch die Musikvereine aus Korlingen, Tarforst und Rommersheim.