1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Kinder geben Karies keine Chance

Kinder geben Karies keine Chance

Wie putze ich meine Zähne richtig? Und ist es wirklich so schlimm, zum Zahnarzt zu gehen? Bei den 24. Zahngesundheitstagen beantwortete Clown Mausini genau diese Fragen. Auf einer kleinen Bühne im Broadway-Kino informierte er Kindergartenkinder spielerisch über das Thema Zahngesundheit.

Trier. Ein Kinosaal voll lachender Kinder und ein wortgewandter Clown, der gut gelaunt über Mundhygiene aufklärt - bei den 24. Zahngesundheitstagen im Broadway-Kino Trier stand der Spaß im Vordergrund. "Unser Ziel ist es, den Kleinen spielerisch beizubringen, wie sie ihre Zähne richtig pflegen", sagt Christine Becker, Zahnärztin im Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Trier-Saarburg. Denn durch die richtigen Vorsorgemaßnahmen ließe sich Karies weitgehend vermeiden.
Lustige Sprüche


Clown Mausini alias Karl-Heinz Paul hat sich darauf spezialisiert, Kindern durch unterhaltsame Auftritte zu zeigen, wie diese vorbeugenden Maßnahmen aussehen können. Mit lustigen Sprüchen nimmt er die Angst vorm Zahnarzt und erklärt den Aufbau des menschlichen Gebisses.
"Heutzutage hat die Hälfte der Sechs- bis Siebenjährigen ein gesundes Gebiss, vor acht Jahren waren es nur 35 Prozent", sagt Becker. Insgesamt betrachtet habe sich die Zahngesundheit bundesweit also stark verbessert. Dennoch gebe es die sogenannten Risiko-Kinder. "Bei ihnen kommt Karies noch relativ häufig vor. Um das einmal deutlich zu machen: 80 Prozent der Karies verteilen sich auf 20 Prozent der Kinder. Die Betroffenen besuchen oft Förderschulen und leben in den sozial schwächeren Stadtteilen ", erklärt Becker weiter. Um auch diese Risikogruppen zu erreichen, organisiert das Gesundheitsamt zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege Trier-Saarburg nicht nur einmal jährlich die Gesundheitstage, sondern führt auch regelmäßig Untersuchungen und Infoveranstaltungen in Kindertagesstätten und Schulen durch. Christine Becker ist für die Förderschulen zuständig. Zahnarzt Christian Brandstätter von der Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege kümmert sich um die Aktionen in Kindergärten und Grundschulen. Beide sind davon überzeugt, dass die Kinder bei diesen Projekten auch einiges lernen, und eigenständig beginnen, auf ihre Zahnpflege zu achten. "Vor allem hier auf den Zahngesundheitstagen merken die Kinder gar nicht, dass ihnen etwas beigebracht wird. Diese Methode funktioniert gut," sagt Becker.
Zahnpflege und gesundes Essen


Die 800 Kinder, die an den vier Tagen an der Veranstaltung im Broadway-Kino teilnahmen, hatten jedenfalls großen Spaß. Besonders freuten sie sich dann über die Überraschungstüten mit Zahnbürste, Zahnpasta und weiteren Kleinigkeiten, die am Ende verteilt wurden.
Den Vorschulkindern vom Kindergarten Leiwen hat vor allem der nachgespielte Zahnarztbesuch gut gefallen. Zwei Kinder, eine Erzieherin und Clown Mausini standen dabei gemeinsam auf der Bühne. "Das war lustig", sagt Adelina und ihre Freundin Nathalie fügt hinzu: "Ich fand aber auch das Lied mit den Backen-, Schneide-, und Eckzähnen toll."
Christine Becker freut sich, dass die Veranstaltung bei den Kindern so gut ankommt. Dennoch appelliert die Zahnärztin an die Eltern: "Wir können die Kinder zwar darauf aufmerksam machen, wie wichtig Mundhygiene ist, aber die Verantwortung liegt hauptsächlich bei den Eltern. Sie sollten Zahnpflege und gesunde Ernährung selbstverständlich in den Alltag integrieren." sara