1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Kinderbetreuung: Trier schafft Quote nicht

Kinderbetreuung: Trier schafft Quote nicht

Alle Zweijährigen haben ab August 2010 rechtlichen Anspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kindertagesstätte. Doch die Stadt Trier schafft es nicht, die gesetzliche Quote zu erfüllen. Sollte der tatsächliche Bedarf das Angebot übersteigen, muss auf Tagesmütter ausgewichen werden.

Rund 870 Zweijährige leben in Trier. Für 55 Prozent - beziehungsweise 479 Kinder - muss die Stadt laut Landesgesetz ab 1. August 2010 Betreuungsplätze vorhalten. Derzeit gibt es in Trier erst 450 Kita-Plätze für unter Dreijährige. "Wir erwarten, dass bis Sommer zwischen 480 und 500 Kita-Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren zur Verfügung stehen werden", verweist Sozialdezernent Georg Bernarding auf geplante Aufstockungen.

Da diese Plätze allerdings nicht nur den vom Land berücksichtigten Zweijährigen, sondern auch jüngeren Kindern angeboten werden, geht die Verwaltung nicht davon aus, die geforderte 55-Prozent-Rate erfüllen zu können. "Aber durch weiteren Ausbau werden wir die Quote in den folgenden Jahren erreichen", verspricht Bernarding, der Mitte Februar aus dem Amt scheidet und das Sozialressort an die neue Bürgermeisterin Angelika Birk übergibt.

Ob sich der wirkliche Bedarf mit der vom Land festgesetzten 55-Prozent-Quote deckt, ist allerdings ohnehin noch offen. "Sollte die Nachfrage für Zweijährige über unserem Angebot liegen, wird den betroffenen Eltern ein Tagespflege-Angebot unterbreitet", erklärt Bernarding.

Derzeit betreuen in Trier 152 Tagesmütter rund 253 Kinder, davon 179 unter drei Jahren. Wer die Kosten übernimmt, wenn Zweijährige statt eines kostenlosen Kindergartenplatzes einen kostenpflichtigen Krippen- oder Tagesmutter-Platz erhalten, ist noch unklar.

Neben den Landesvorgaben muss die Stadt das Bundes-Kinderförderungsgesetz erfüllen. Dieses verlangt, dass ab 2013 für ein Drittel aller unter Dreijährigen Betreuungsplätze vorgehalten werden. "Wir nehmen an, dass wir diese Quote erfüllen können", erklärt Bernarding. Am Stichtag 31. Dezember 2008 lebten in Trier 2563 Kinder unter drei Jahren (die Statistik für 2009 liegt noch nicht vor).

Zu den bestehenden 450 Betreuungsplätzen sollen bis Mitte 2011 genau 72 bereits vom Stadtrat beschlossene Plätze kommen und möglichst bis 2013 weitere 216 Plätze entstehen (siehe Extra). Zuzüglich der Plätze bei Tagesmüttern wird so die Ein-Drittel-Quote erreicht.

Die von Land und Bund geforderte Aufstockung der Betreuungsplätze bedeutet für die Stadt große finanzielle Belastungen: Seit 2005 wurden bislang 5,5 Millionen Euro in den Aus- und Neubau von Kitas investiert, bis 2013 sollen weitere 3,7 Millionen verbaut werden. Von diesen insgesamt 9,2 Millionen Investitionskosten übernehmen laut Rathaus Bund und Land rund 3,1 Millionen Euro.

Die Betriebskosten muss die Stadt allein schultern: Ein U3-Kita-Betreuungsplatz kostet pro Jahr rund 5300 Euro. Für das Jahr 2013 rechnet die Stadt mit mindestens drei Millionen Euro zusätzlichen jährlichen Betriebskosten.Extra Vom Stadtrat bereits beschlossene Kita-Aufstockungen (insgesamt 72 Plätze): Montessori Petrisberg: eine Krippengruppe ab August 2010, Kita St. Michael/Mariahof: zwei Krippengruppen ab Sommer 2011 (voraussichtlich), Kita St. Klemens/Ruwer: eine Krippengruppe ab September 2010, Kita St. Jakobus/Pfalzel: eine Krippengruppe und zwei Plätze in der altersgemischten Gruppe ab September 2010, Kita Alt-Tarforst: zwei Krippengruppen ab Mitte 2011 (nach Umzug in die alte Grundschule). Bis 2013 geplante, aber noch nicht beschlossene Aufstockungen und Neubauten (insgesamt 216 Plätze), Kita-Neubau im Baugebiet 13 (zwischen Tarforst und Filsch) mit 20 U3-Plätzen und 100 Plätzen für Kinder von drei bis sechs Jahren; Kita St. Peter/Ehrang: Umbau, 20 zusätzliche U3-Plätze; Kita St. Martin/TR-Nord: Umwandlung einer gemischten Gruppe in eine Krippe; Kita Liebfrauen/TR-Mitte: zwei Gruppen werden für unter Dreijährige geöffnet; Kita "Haus für Kinder"/Trier Mitte: drei Krippengruppen; Spielstube WMH: Umwandlung einer Spielstubengruppe in eine Krippengruppe. Um je eine Krippengruppe werden erweitert: St. Monika (am Brüderkrankenhaus), Kita St. Paulin/TR-Nord, Kita Herz-Jesu/TR-Süd, Kita Christi Himmelfahrt/Ehrang, Kita Maria Königin/Pallien, Kita Christkönig/Trier-West, Krabbelstube Mäusenest/Zewen, Kita St. Augustinus/Neu-Kürenz, Kita Christuskirche/Heiligkreuz, Waldorf-Kita/Mariahof, Kita St. Valerius/Feyen.