Kirche und Brunnen bleiben im Dorf

Kirche und Brunnen bleiben im Dorf

Tradition am zweiten Augustwochenende: Am Samstag und Sonntag, den 10. und 11. August, feiert der Stadtteil Heiligkreuz. Für die 25. Festauflage hat der Brunnenverein drei Bands, Flohmarkt und Verpflegung organisiert. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings beim Brunnenfest am Kirchplatz: Der Metallbildhauer Klaus Apel, der den bronzenen Geschichtsbrunnen geschaffen hat, ist gestorben, und Pastor Georg Goeres verlässt die Gemeinde.

Trier-Heiligkreuz. Zwei schlechte Nachrichten gab es innerhalb von wenigen Wochen für die Heiligkreuzer: Zunächst gab das Bistum bekannt, dass Pastor Georg Goeres (52) seine Pfarreiengemeinschaft Heiligkreuz, St. Maternus und St. Michael verlässt, und nach 14 Jahren im Stadtteil eine neue Pfarrstelle in Saarburg übernehmen wird (der TV berichtete). Und erst Ende Juli wurde bekannt, dass der Schöpfer des Wasserspenders auf dem Kirchplatz (siehe Extra), Metallbildhauer und Kunstschmied Klaus Apel, im Alter von 86 Jahren gestorben ist. "Der Brunnenverein trauert um den Künstler Klaus Apel, der unseren Brunnen entworfen und gebaut hat. Sein Andenken werden wir bewahren, sein Brunnen wird uns immer an ihn erinnern", sagt Brunnenvereinchef Theo Wolber. In seine Rede zur Eröffnung des Brunnenfestes am Samstagabend, 10. August, will er die "traurigen Nachrichten" einbauen.
Dennoch: "Wir wollen dann doch kräftig am Brunnen feiern", sagt Wolber. Los geht es mit Musik von der Unplugged Gang aus Konz und Oberemmel. Alois Kirchen an der Gitarre, Erich Fahl an Keyboards und Klavier und Percussionist und Gitarrist Wolfgang Prinz kommen zwar nicht ganz ohne Strom aus (unplugged heißt so viel wie "ohne Stecker drin"), aber mit handgemachter Musik unterhalten sie allemal von 19 bis 23 Uhr. Am Sonntag, 11. August, beginnt das Fest mit dem Frühschoppen nach der Messe. Von 15 bis 17.30 Uhr spielen die Fireworkers mit Herbert Kohr zum Kaffee, und abends von 18 bis 22 Uhr gibt es Musik von den Hat Boys mit Silvia Günther. An beiden Tagen können Heiligkreuzer Kinder und Jugendliche beim Flohmarkt handeln und verkaufen.
Kaffee und Kuchen gibt es im Café Andrea vor Arthur Remmels Scheune. Wein und Sekt wird vor dem Schreibwarenladen Vogtel ausgeschenkt und auch für Bier und alkoholfreie Getränke sorgen die ehrenamtlichen Helfer an zwei Ständen. Für das Essen - darunter natürlich der traditionelle Brunnenschinken mit dicken Bohnen - ist das Team vom Restaurant à la minute aus dem alten Südbahnhof verantwortlich.
Wer beim Aufbau am Freitag, 9. August, ab 13 Uhr und beim Abbau am Montag, 12. August, ab 11 Uhr noch helfen möchte, der kann sich bei Theo Wolber vom Brunnenverein melden. E-Mail: architekt.wolber@gmx.de oder Telefon 0651/9930290.

Extra

Der Heiligkreuzer Brunnen steht seit dem Jahr 2000 auf dem Heiligkreuzer Kirchplatz. Geschaffen hat ihn Metallbildhauer Klaus Apel. "Es sollte ein Geschichtsbrunnen sein", erläuterte der mittlerweile verstorbene Künstler im August 2010 im Gespräch mit dem TV sein Konzept. Auf dem Bronzebrunnen sind Heiligkreuzer Sehenswürdigkeiten abgebildet: der römische Tempelbezirk mit den Kreuzwegstationen, die 1909 erbaute Schule, die 1983 abgerissene Caspary-Brauerei, die mythologische Figur Europa als Zeichen für die Europäische Rechtsakademie (ERA), das Baumkreuz vor der Heiligkreuzkapelle und die Porta Alba, das spätrömische Stadttor, das am Engpass der Rotbachstraße stand. Der Brunnen wiegt etwa 800 Kilo. 1987 organisierten einige engagierte Heiligkreuzer ein erstes Fest, aus dessen Erlös ein Brunnen bezahlt werden sollte. Der zwischenzeitlich gegründete Brunnenverein hat erst 2006 alle Kosten abbezahlt. Insgesamt mussten für den Brunnen, inklusive Tiefbauarbeiten, 120 000 Mark aufgebracht werden.. cofiExtra

Wenn Heiligkreuz Brunnenfest feiert, fahren die Busse eine Umleitung: Von Samstag, 10. August, 10 Uhr, bis Sonntag, 11. August, Dienstende fährt die Buslinie 82 ab der Franz-Buß-Straße über Straßburger Allee bis Rotbachstraße. Ab der Haltestelle Rotbachstraße gilt wieder die normale Route. Während der Umleitung wird die Haltestelle Am Kiewelsberg aufgehoben. cofi

Mehr von Volksfreund