1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Kirchenvorplatz in Bekond wird zur Begegnungsstätte

Kirchenvorplatz in Bekond wird zur Begegnungsstätte

Bereits im Frühjahr nächsten Jahres soll sich der Vorplatz der Bekonder Kirche in einem völlig neuen Gewand präsentieren. Die 700 Quadratmeter große Fläche wird zu einer Begegnungsstätte für Jung und Alt ausgebaut - mit Ruhezonen, viel Grün und einem barrierefreien Zugang zum Pfarrheim.

Bekond. Ein Platz zum Wohlfühlen soll es werden, aber auch ein Platz, der keinen großen Pflegeaufwand benötigt. Diesen Spagat wollen die Bekonder bei der Neugestaltung des Kirchenvorplatzes hinbekommen. Nun haben Gemeinde und Kirchengemeinde das Projekt in trockenen Tüchern, denn die Zuschussfrage ist weitestgehend geklärt. Nach Auskunft von Ortsbürgermeister Paul Reh ist die Förderzusage über 111 000 Euro von der Europäischen Union da. Die Mittel stammen aus dem Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (Erler). Voraussetzung für die Förderung war die Schaffung von "Begegnungsraum". "Alt trifft Jung" - so lautet denn auch das Motto für die Umgestaltung des Kirchenvorplatzes.
"Es wird ein schönes Kommunikationszentrum für Bekond werden", davon ist Ralph Hildesheim, Leiter der Pfarreiengemeinschaft Schweich, überzeugt. Die Eingänge zur Kirche und zum angebauten Pfarrheim werden ebenerdig und damit barrierefrei ausgebaut, die Bücherei wird internetfähig gemacht und der neu gepflasterte Außenbereich wird an zwei Stellen mit Sitzbänken versehen. Geplant sind nach Mitteilung von Planer Dirk Thiex vom Ingenieurbüro igr Steinquader mit Holzauflagen. Auch der Hauptzugang zum Friedhof wird neu gestaltet. Der frühere Aufbahrungsbereich wird bis auf einen drei Meter breiten Weg zurückgebaut. In diesem Bereich ist die Gemeinde Eigentümerin. Sie wird 10 000 Euro für die Maßnahme beisteuern. Das Bistum gibt einen Zuschuss von 57 000 Euro. Damit verbleibt bei prognostizierten Gesamtkosten von rund 242 000 Euro ein Finanzierungsanteil von 64 000 Euro bei der Kirchengemeinde Bekond. Dieser könnte sich, wenn\'s gut läuft, auf 40 000 Euro reduzieren. Aber noch ist offen, ob die Verbandsgemeinde Schweich den beantragten Zuschuss über 10 000 Euro aus einem Tourismus-Topf genehmigt, und auch über einen Förderantrag von knapp 14 000 Euro aus der Zukunftsstiftung des Kreises ist noch nicht entschieden. alf