Klaus Pauli erhält postum seinen eigenen Platz

Viele Besucher sind der Einladung des Heimatvereins Butz weiler gefolgt, um die Einweihung des Klaus-Pauli-Platzes und die Wiederherstellung der Brunnenanlage in Butzweiler zu feiern.

 Sichtlich gerührt von den vielen Ansprachen: die drei Töchter von Klaus Pauli, Ilse, Marion und Ruth (vorne von links). TV-Foto: Peter Meier

Sichtlich gerührt von den vielen Ansprachen: die drei Töchter von Klaus Pauli, Ilse, Marion und Ruth (vorne von links). TV-Foto: Peter Meier

Newel-Butzweiler. (pem) Vor einer stattlichen Kulisse mit vielen Gästen wurde bei einem Festakt ein Schlussstrich unter die vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden der Mitglieder des Heimatvereins und der einheimischen Firmen gezogen.

"Ein schöner Treffpunkt in der Ortsmitte ist entstanden, der von unseren Rentnern zum Schwätzchenhalten genutzt werden kann und auch Kindern mit ihren Eltern als Spielplatz dient", so der Vorsitzende des Heimatvereins Butzweiler, Nikolaus Lieser, bei der Begrüßung zum Festakt für den neuen Klaus-Pauli-Platz.

"Klaus Pauli war eine von uns Butzweilern verehrte Persönlichkeit. Er war zu Lebzeiten Gastronom, Mundartdichter und Heimatforscher - alles in einer Person. Sein wohl größtes Werk war die wunderschöne Chronik, die er am 17. Dezember 1992 den Butz weiler Bürgern voller Stolz präsentierte. Zudem konnte er die Menschen für das dörfliche Miteinander begeistern", sagte der Vorsitzende. Deshalb sei es auch nicht verwunderlich gewesen, dass Klaus Pauli den Heimatverein Butzweiler mit ins Leben gerufen hatte, in dem er seine Geschichtsforschungen betreiben und veröffentlichen konnte. "Sicherlich Gründe genug, diesem Platz seinen Namen zu geben."

Ortsbürgermeister Matthias Mohn überbrachte Glückwünsche der Bürger aus der Mehrortsgemeinde zur neuen Erstellung des Platzes mit Restaurierung des Brunnens. "Herausragend ist das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder des Heimatvereins und vieler anderer freiwilligen Helfer, die bei dieser Maßnahme Großartiges geleistet haben."

Der Beigeordnete der Verbandsgemeinde Trier-Land, Herbert Feltes, überbrachte als Vertreter von Bürgermeister Wolfgang Reiland die besten Grüße von der Verwaltung und schloss sich den Dankesworten an.

Die Sprecherin der Familie Pauli, Ruth Lichter als älteste Tochter, sagte sichtlich gerührt von den vielen Ansprachen: "Diesen Platz nach unserem Vater zu benennen, hat uns mit Stolz erfüllt. Auch im Namen meiner Schwestern Ilse und Marion und unseren Familien möchte ich mich für diese Ehre besonders bedanken."

Pfarrer Dechant Berthold Fochs nahm die feierliche Segnung des gelungenen Werks vor. Für die musikalische Umrahmung und gute Unterhaltung bei gemütlichem Zusammensein sorgte der Musikverein Butzweiler unter der Leitung von Iris Buschmann.