Kleine Flitzer und Riesenspaß bei Meisterschaft in Trier

Kleine Flitzer und Riesenspaß bei Meisterschaft in Trier

Kleine Flitzer, großer Spaß: Beim Rennen um die Deutsche Meisterschaft für Modellautos haben 72 Teilnehmer ihre kleinen Autos mit einer Fernbedienung über die Piste gelenkt. Auf dem Siegertreppchen stand auch ein Starter des Trierer Teams.

Trier-Euren. Motorsport der ganz besonderen Art gab es am Wochenende in der Diedenhofener Straße in Trier: Bei der deutschen Meisterschaft der Mini-Cars ließen 72 Starter ihre Modellautos über eine Rennstrecke flitzen. Qualifiziert hatten sich auch fünf Teilnehmer des Teams Turtle-Racing aus Trier.
Mit durchschnittlich rund 30 Stundenkilometern heizten die kleinen Rennwagen über die Piste. Damit die Fahrer den Überblick behielten, standen sie auf einer Tribüne oberhalb der Rennstrecke. Mit einer Fernbedienung lenkten sie von dort aus die Mini-Wagen über den 200 Meter langen Parcours. Beim Rasen über die Hügel sprangen die kleinen Flitzer dabei sogar mehrere Meter hoch. Landete ein Modellauto auf dem Dach oder neben der Spur, eilte ein Streckenposten herbei und stellte es wieder zurück auf die Bahn. Fingerspitzengefühl alleine reichte aber noch nicht zum Sieg. "Die Technik der Mini-Cars muss auch mitspielen", erklärt Teilnehmer Marc Pitsch vom Team Turtle-Racing Trier. In Zelten neben der Rennstrecke brachten die Fahrer ihre Wagen darum vor dem Rennen auf Vordermann. Ob Reifen wechseln oder Ersatzteile festschrauben und löten - nichts sollte dem Zufall überlassen werden. Die Begeisterung für die schnellen Autos im Maßstab 1:10 ist dabei unabhängig vom Alter. "Der jüngste Teilnehmer ist zwölf Jahre, der älteste über 50", sagt Ausrichter Andreas Korn.
Nach der Vorrunde am Samstag folgte Sonntag das große Finale. Glück hatten die Fahrer mit dem Wetter: Trotz grauer Wolkendecke blieb es den ganzen Tag über trocken. In einem spannenden Rennen setzte sich in der Modified-Klasse schließlich Jörn Neumann aus Langenfeld in Nordrhein-Westfalen gegen die bundesweite Konkurrenz durch. In der Standard-Klasse siegte Andre Klink vom Modellautoclub Kenn.
Der erfolgreichste Fahrer aus dem Trierer Team war Marc Pitsch, der in der Modified-Klasse den zweiten Platz belegte. brm
Offroad Elektro 2WD Modified-Klasse: 1. Platz: Jörn Neumann, AMC Langenfeld, 2. Platz: Marc Pitsch, Team Turtle-Racing Trier, 3. Alex Hardt, MCC-Hocheifel. Offroad Elektro 2WD Standard-Klasse: 1. Platz: Andre Klink, MAC Kenn, 2. Platz: Michael Prott, United Racing Team, 3. Platz: Jan Braband, MAC Kenn. brm