Kleine kreative Experimente

"K(l)eine Experimente II" heißt die neue Ausstellung der Gruppe PhotoCreativ der Fotografischen Gesellschaft Trier. 13 Fotografen mit unterschiedlichen Zugängen zur kreativen Bildgestaltung zeigen Mut zum Experiment.

Trier. Keine Experimente - ein Fotograf sollte schließlich seine Umwelt genau so fotografieren, wie sie ist. Dieses Vorurteil schwirre noch immer in den Köpfen vieler Menschen herum, erklärt Richard Krings von der Fotografischen Gesellschaft Trier. Der Titel der Ausstellung "K(l)eine Experimente II", die zurzeit in der Sparkasse am Viehmarkt zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen ist, beziehe sich auf dieses langjährige Dogma in der Fotografie, keine Experimente zu machen.
Die Fotografen der Gruppe PhotoCreativ wagen eben doch kleine Experimente. Damit zeigen sie, dass der entscheidende Ausdruck eines Bilds auf vielerlei Weise erreicht werden kann: durch die Idee im Kopf, die Umsetzung in ein Bild und die kreative Bearbeitung im Nachhinein.
Das verbindende Element aller ausgestellten Bilder ist der kreative Umgang mit dem Medium Fotografie. Die konkrete Umsetzung zeigt die gesamte Bandbreite technischer und kreativer Möglichkeiten.
Bei einigen Bildern liegt der Fokus auf dem naturwissenschaftlichen Experiment. So hat Wolfgang Kern in langen Versuchsreihen den perfekten Wassertropfen erschaffen. Andere Bilder geben sich spielerischer - etwa die mit Miniaturfigürchen gestalteten Szenen von Kerstin Benzmüller.
Viele Bilder arbeiten auch mit Verfremdungstechniken. Elke Reinemann-Schmitt zum Beispiel hat ihre Bilder durch Überlagerungstechniken zu Kunstwerken macht. Die Bandbreite der Techniken reicht von kreativen Arrangements bei der Fotografie über klassische Bildmontagen, gespiegelte Motive, farbliche Verfremdungen bis hin zu Experimenten, die weit über die reine Fotografie hinausgehen, etwa die Vektorisierung von Bildern, die Dennis Cremer zeigt.
Einige der Fotografen stellen im Rahmen dieser Ausstellung zum ersten Mal Arbeiten der Öffentlichkeit vor. grff