Kleine Pilger, große Orgelpfeifen und ein geheimnisvolles Gewand

Kleine Pilger, große Orgelpfeifen und ein geheimnisvolles Gewand

„Jesus, du machst unser Leben hell“: Unter diesem Motto stehen die Begegnungstage der Kinder der Kindertagesstätten (Kitas) im Rahmen der Heilig-Rock-Tage. Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen gingen 6000 Kinder aus 315 Kindertagesstätten des Bistums im Trierer Dom auf Entdeckungsreise.

Niklas (6) hatte mit vielem gerechnet, aber damit nicht: "Die großen, runden Dinge da oben gefallen mir so gut", schwärmt er in den höchsten Tönen von den Orgelpfeifen, die er in schwindelerregender Höhe erspäht hat. Gemeinsam mit den anderen Vorschulkindern der katholischen Kita St. Martinus aus Rhaunen sowie den Erzieherinnen hat er eine Zeit der Vorbereitung auf den Dombesuch und eine eineinhalbstündige Busfahrt hinter sich. "Gleich gehen wir zum Kleid von Jesus", erzählt Niklas von den Vormittagsplänen.

Pilgerstäbe und bunte Mützen

Im Zehn-Minuten-Takt treffen Kita-Gruppen im Dom ein. Mit den Pilgerstäben, die alle das Symbol des Heiligen Rocks tragen, und den einheitlichen, mal gelben, mal roten Mützen prägen die jungen Pilger an zwei Tagen das Dom- und auch das Stadtbild. Zur Begrüßung erhalten sie ein hölzernes Bild, auf dem eine Kerze zu sehen ist. Es soll an das Motto "Jesus macht unser Leben hell" erinnern.

Erzieherin Simone Asselborn von der katholischen Kita Heiligkreuz in Trier stellt sich kurz nach der Ankunft mit den Kindern an der Treppe, die zur Heilig-Rock-Kapelle führt, an. "Wir haben uns den Dom schon vor einer Woche angesehen, weil wir es nicht weit haben", sagt sie. Gegen Mittag wird die Heiligkreuzer Kita-Gruppe an einem der insgesamt 26 Workshops teilnehmen: "Erlebnislieder - Kinder stark machen" steht auf dem Programm.

"Es gibt nichts Schöneres als die Kindertage", sagt Mathilde Gügel aus Zemmer-Daufenbach. "Die Kinder sind so interessiert, dann ist es so lebendig im Dom." Gügel gehört zu den Ehrenamtlichen des Besuchsdienstes, die während der Heilig-Rock-Tage Fragen der Pilger beantworten. Ein paar Meter weiter plappert ein Junge von der Maus und dem Löwen, die es im Dom zu sehen gibt. Und Gügel hat noch einen Tipp: "Wer genau hinsieht, erspäht am Geländer der Treppe, die zur Heilig-Rock-Kapelle führt, einen Schlangenkopf."

Es gibt viel zu entdecken. Am "Glaszelt" über dem verschlossenen Holzschrein, in dem das angebliche Gewand Christi aufbewahrt wird, drücken viele Kinder ihre Nasen platt. Und viele Vorstellungen, wie der Heilige Rock aussieht, kursieren an diesem Morgen im Dom. Niklas glaubt, dass er weiß ist, Theresa tippt auf schwarz-weiß oder grau. Insgesamt 5850 Kinder aus 315 Kitas erwartet das Bistum Trier an den beiden Kindertagen im Dom.