Kleinkunst auf hohem Niveau

Es sieht waghalsig und halsbrecherisch aus - doch angeblich ist es "völlig ungefährlich": Der aus Bitburg stammende und in Trier lebende Christian Dirr erzählt, wie es ist, als riesengroßes Fabelwesen auf Stelzen unterwegs zu sein und das Publikum zum Staunen zu bringen.

Trier. Christian Dirr liebt es, wenn staunende Kinder vor ihm stehen und mit großen Augen zu den riesigen Fabelwesen aufschauen, in die er sich für Stadtfeste oder Firmenfeiern verwandelt, um dann auf meterhohen Stelzen herumzustolzieren, zu laufen und zu springen. Doch oft ist dann ein aufklärender Vater zur Stelle und zupft am Kostüm: "Guck mal, so sieht das darunter aus. Das ist gar kein großer Drache, das ist ein Mann auf Stelzen." Und schwupps - wieder eine Illusion unnötig zerstört.Faszinierende Wesen

Dabei fasziniert die Mystik der Drachen, Ringelschlingel, Nanus, Wasserwesen und Mohnblumen, die Christian Dirr und seine Kollegen vom Stelzentheater Circolo im Repertoire haben, auch Erwachsene. Angefangen hatte alles mit der Landesgartenschau 2004. Passend zu deren Motto "Die vier Elemente" entwickelte Dirr Feuer-, Wasser-, Luft- und Erde-Stelzenwesen - und gehörte damit zum festen Programm. Seitdem ist das Stelzentheater Circolo nicht nur in Trier, sondern deutschlandweit auf Kleinkunstfestivals, Stadtfesten und Märkten unterwegs. Neben der beeindruckenden Höhe, mit der die Figuren Aufsehen erregen, sind es auch die aufwendig handgenähten und kostspieligen Kostüme, die die Menschen zum Stehenbleiben und Staunen bringen.Dass die Stelzenläufer dabei nicht nur stumm umherflanieren, unterscheide sie von vielen anderen Stelzentruppen, sagt der gebürtige Bitburger Christian Dirr (43), der seit dem Studium in Trier wohnt. "Unser Anspruch ist es, interaktiv zu sein und mit den Leuten ins Spiel zu kommen." Es sieht schon sehr waghalsig aus, wenn er - beim TV-Termin zur Demonstration nur in Straßenkleidung - mit den Stelzen durch Olewig läuft und es dann auf eine Größe von rund drei Metern bringt. Zum Schein gerät er ins Schwanken, rudert mit den Armen - und fängt sich mit einem großen Ausfallschritt wieder auf. Die Umstehenden reißen vor Schreck die Augen auf und zucken zusammen - Christian Dirr lacht.Jongleur und Artist

Und so sieht's drunter aus: Für den TV stelzt Christian Dirr auch mal ohne Kostüm durch die Straße und zum Basketball-Korb. TV-Foto: Karin Pütz Foto: (h_st )

Alles nur gespielt. Schwer gestürzt sei er noch nie, sagt er und lehnt sich lässig an einen Basketballkorb in luftiger Höhe. "Die bis zu 1,20 Meter hohen Stelzen bieten mehr Stabilität, als man annimmt", sagt er und erzählt, dass immer wieder Kinder zwischen seinen Beinen durchlaufen oder Leute an den Kostümen zupfen. Alles kein Problem für Christian Dirr, der bereits während seines Studiums der Diplompädagogik an der Uni Trier nebenbei als Jongleur und Artist unterwegs war."Nach meinem Studium habe ich bereits professionell gearbeitet und mit meiner Familie davon gelebt", erzählt er. Neben dem Stelzentheater hat er auch eine Licht- und Feuershow sowie ein Jongliertheater für Kinder im Programm - zuletzt zu sehen auf dem Weinfest in Trier-Olewig. "Ich habe es nie bereut, keinen Job als Sozialpädagoge gesucht zu haben. Ich finde meine Arbeit auch nach 20 Jahren sehr spannend und abwechslungsreich", ruft er "von oben herab" und stelzt von dannen.stelzentheater-circolo.de