Kneipen-Doppeljubiläum - In der Trierer Maarstraße sind alle gleich

Kostenpflichtiger Inhalt: Traditionsviertel feiert : Kneipen-Doppeljubiläum - In der Trierer Maarstraße sind alle gleich

In der Maarstraße fand sich am Wochenende kaum noch ein Stehplatz: Ein Kneipen-Doppeljubiläum lockte „Milljunen“ Trierer in das Traditionsviertel. Die Frage, welche Band die Feierlichkeiten eröffnete, ist eigentlich obsolet: Es konnte nur eine geben.

Die Gaststätten Aom Ecken und Martinsklause sind seit 60 Jahren eine feste Institution in der Maarstraße. Das Doppel-Jubiläum muss ordentlich gefeiert werden, dachten sich Nadine und Max Roos, die Wirtsleute der Kneipen. Das Ergebnis war ein Maarstraßenfest am Freitag und Samstag. Bis spät in die Nacht feierten Menschen in der Straße. Der Andrang war enorm.

Zur Festeröffnung spielte bei perfektem Wetter die Trierer Mundartband Leiendecker Bloas. Mehrere Hundert Zuhörer versammelten sich um Bandleader Helmut Leiendecker und seine Männer. Wer einen Platz mit Blick auf die Musiker ergatterte, konnte sich glücklich schätzen. Auch die Bands Viezbuxen und Weinklang verbreiteten gute Laune. Am Samstag gab es eine Tombola zugunsten der Baby- und Krabbelstube Trier-Nord.

Unter den Besuchern waren viele Stammgäste der Kneipen. „Zu uns kommen alle, vom kleinen Handwerker bis zum Oberbürgermeister“, umreißt Nadine Roos, was die beiden Kneipen für sie auszeichnet. „Unser Publikum reicht von 18 bis 88 Jahre. Jeder ist gleich und wird akzeptiert, und das versuchen wir immer weiterzugeben.“

Die Maarstraße selbst gehört zu den schönsten Straßen der Stadt, das ist für ihre Freunde wie den ehemaligen Anwohner Martin Zweiger selbstverständlich: „Ich habe jahrelang hier gewohnt und bin nur schweren Herzens weggezogen. Ich freue mich, jetzt wieder hier zu sein auf einem so großen Fest.“ Dafür gab es reichlich Gründe, wie Festbesucherin Franziska Müller findet: „Gutes Essen, nette Leute und die Bands sind toll. Hier sollte öfters draußen gefeiert werden!“

Mehr von Volksfreund