Knöllchen für Verschmutzung

Knöllchen für Verschmutzung

Schon an den ersten Sonnentagen im März ist es uns "Neu-Trie rern" negativ aufgefallen: Müll, Müll, Müll, .

.. verteilt im gesamten Palastgarten. Als frischgebackene Eltern gehen wir regelmäßig dort spazieren und mussten die Ironie feststellen, dass besonders die alternativen jungen Erwachsenen mit Anti-Atom-Stickern auf der Kleidung und ihren Rucksäcken es nicht ernst nehmen, den Platz sauber zu hinterlassen. Den Platz, an dem sie in Grüppchen am Tag zuvor auf dem Rasen in der Sonne gesessen hatten. Entweder wird kein Wert darauf gelegt, diese grüne Oase auch als Oase zu verlassen, oder es stört einfach nicht, sich am nächsten Tag zwischen den Müll auf ein anderes Fleckchen Grün zu setzen und dieses zu verschmutzen. Achtung! Irgendwann sind keine grünen Flecken mehr da ...

Mein Lösungsvorschlag an die Stadt Trier: Legen Sie nicht ganz so viel Wert auf Falschparker, und beordern Sie die eine oder andere Kraft in den Palastgarten, um Knöllchen für Verschmutzung und Ignoranz zu verteilen.

Simon Wieck

Mehr von Volksfreund