Kolumne Zugereist In Konz versteht man nur Bahnhof?

Meinung · Katharina Horvath ist freie Autorin. In der Kolumne „Zugereist“, die alle 14 Tage erscheint, zelebriert sie die liebenswerten Marotten ihrer Wahlheimat Trier aus der Sicht einer Zugezogenen. Ihr Thema heute: Die vier Bahnhöfe von Konz.

 Die vielen Bahnhöfe in Konz können Menschen, die nicht aus der Region kommen schon mal verwirren. Da gibt es Bahnstopps am Bahnhof Konz-Karthaus, am Kreuz Konz, in Konz Mitte und am Bahnhof Konz. Aber Vorsicht! Das historische Gebäude des Bahnhofs ist heute ein Restaurant. Der Haltepunkt „Bahnhof Konz“ liegt direkt daneben.

Die vielen Bahnhöfe in Konz können Menschen, die nicht aus der Region kommen schon mal verwirren. Da gibt es Bahnstopps am Bahnhof Konz-Karthaus, am Kreuz Konz, in Konz Mitte und am Bahnhof Konz. Aber Vorsicht! Das historische Gebäude des Bahnhofs ist heute ein Restaurant. Der Haltepunkt „Bahnhof Konz“ liegt direkt daneben.

Foto: TV/Christian Kremer

Gleich zu Beginn habe ich das Bedürfnis, mich zu rechtfertigen, warum ich diese Geschichte hier überhaupt verfasse. Über Konz. Diese kleine, unscheinbare Stadt neben Trier ist mir bis heute ein Rätsel. In mein Bewusstsein hat es sich gemogelt als naheliegendes Ziel für Mini-Fahrradtouren und als Tor zum Saarland und zu Luxemburg. Mit der doch beeindruckenden Saarmündung und den zahlreichen majestätischen Brücken in diesem Bereich mutet Konz doch manchmal groß und wichtig an.