1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Kommentar zur Sanierung der Kunstrasenplätze in Trier

Kostenpflichtiger Inhalt: Kommentar : Es bleibt keine andere Wahl

Ist das noch gut, oder kann es weg? Die Frage mit Blick auf die sechs großen Kunstrasenplätze in Trier kennt nur eine Antwort: Wenn sie saniert werden müssen, dann ist das ohne Alternative. Denn als Multifunktionsplätze werden sie nicht nur für Fußballer gebraucht.

uchA veeil ndraee opertStnra zectänhs ned nbeeen B,gael eeWng dre henho aoeltWr-Msktkepiri tsi dre ni ufeVrr ntgae.er Bie red inaurgeSn nun edsie frehGa uz gensibtiee udn hoolksgöic ltdhuiec egerwni tnesbleade lMireaeinat asl tüsfFfloel uz t,nzune its iene tgue ache.S

Eien glmnuaUwnd ni aurnatrseN ärwe teslcwihne etreur udn rüedw udmez egenw edr eeirngergn aBaeelkbtitsr rfü die ienVere eneutbed, sdas ise (diwe)re eid uzNntug frü ied Pztleä hknnnseäcier nmüstse. ,auehBdlceir bare icsgntehas edr ngzlFinaea der tStda nur rscewh zu en,rädn sti sad e,oTpm mti erd dei anruienSg eiaitersrl i.wdr trEs nwen rde gleBa os upattk ,tsi ssad re frü edi rroSelpt enei Veggetuherznslraf udteeet,b iwdr eeeutrn.r oS sti se ni Tofr.srta Dei reaennd drneew oflgne.

ur.se.lddenbukrfnree⇥otv@