Kommentar

Nun schwenken also auch die Menschen aus Euren Protestplakate. Ihre Argumente sind denen aus Mariahof und Heiligkreuz so ähnlich, dass im Grunde beide Stadtteile gemeinsam demonstrieren könnten.

Es ist die Angst vor dem Verkehr, der die Leute mobilisiert. Die Verwaltung hat sich mit gutem Grund für ein Baugebiet Brubacher Hof ausgesprochen. Denn wenn das Ziel erreicht werden soll, in spätestens sieben Jahren neues Bauland bereitzustellen, ist das nur hier zu machen. Die vielen Konflikte am Langenberg, vor allem beim Blick auf die extrem komplizierten Besitzverhältnisse, machen eine so zügige Realisierung zwischen Euren und Zewen unmöglich. Hinzu kommt, dass auch der Ortsbeirat dort seinen Wunsch nach deutlich mehr Baugrund nur ohne Brückenbauwerk aufrechterhalten wird. Für die Stadträte, die am 8. März abstimmen müssen, ist es letztlich eine Frage des Vertrauens. Glauben sie Baudezernent Andreas Ludwig, dass die Verkehrsprobleme im Zusammenhang mit einem Baugebiet Brubacher Hof beherrschbar sind? Vor allem für Heiligkreuz könnten die optimierte Verkehrsführung und der versprochene Lärmschutz Verbesserungen bringen, die sonst nicht realisierbar wären. Eine schwierige Entscheidung. Beide Gebiete abzulehnen wäre jedenfalls fatal und würde der Stadt Trier schaden. r.neubert@volksfreund.de

Mehr von Volksfreund