Konsequenz mit Herz

TRIER-SÜD. (cofi) In seiner zukünftigen Wirkungsstätte, dem ehemaligen französischen Gymnasium Lycée Ausone, wurde Rainer Graß mit einer Feier in seinem Amt des Schulleiters der Medard-Schule begrüßt. Kommissarisch leitet der 44-Jährige die Medard-Schule bereits seit dem Jahr 2003.

Die Medard-Schule, die durch die Zusammenlegung von Montessori- und Deutschherren-Schule entstanden ist, kennt Rainer Graß aus dem Effeff. Denn der 44-Jährige arbeitete zwischen 1994 und 1999 in der integrierten Förderung an der Montessori-Schule. Danach sammelte er als Lehrer im Privatschuldienst an der Valdocco-Schule Don Bosco Helenenberg Erfahrungen. Dort arbeitete er maßgeblich an der Umstrukturierung der Hauptschule in eine Schule mit dem Förderschwerpunkt der sozial-emotionalen Entwicklung. Das sei eine "sehr große Aufgabe und ein sehr intensiver Prozess" gewesen, sagt Rainer Graß. Nachdem er von dort gutes Handwerkszeug mitgenommen hatte, übernahm er 2003 für fünfzehn Monate zunächst die kommissarische Schulleitung der neuen Medard-Schule. "Es ist eine reizvolle Aufgabe, die ehemaligen zwei Schulen zusammenzuführen", sagt Graß. Doch nicht nur um Organisatorisches will sich der neue Schulleiter kümmern. Vielmehr möchte er für Schüler und Kollegium eine Gemeinschaft schaffen, "in der man sich wohl fühlen kann". Bis zum Umzug der bislang noch auf die zwei Standorte aufgeteilten Schule ins Lycée Ausone zum nächsten Schuljahr liegt noch ein weiter Weg vor Graß und seinem Team. Denn bis alle unter einem Dach vereint sind, muss er am neuen Schulkonzept feilen. Die Gestaltung der Pausen, Kooperation der Klassen untereinander, Intensivierung der Programme mit den Schulsozialarbeitern und die Mediation, also die Konfliktbearbeitung, sollen überdacht werden. Dabei setzt Graß auf die Mithilfe der Eltern, des Kollegiums und der Schüler, die "konstruktive Vorschläge" machen sollen, woraus der beste Weg für die Kinder gebildet werden soll. Sein pädagogisches Konzept nennt Rainer Graß "Konsequenz mit Herz". So möchte er mit den Kindern, die ihre Schullaufbahn mit einigen Defiziten beginnen, Regeln erarbeiten, anhand derer sie ihre Selbst- und Handlungskontrolle verbessern können und Handlungsalternativen aufgezeigt bekommen. Das Motto der Ernennungsfeier "Wir gestalten Schule - miteinander und füreinander" gilt für den Schulleiter so auch für den Alltag, denn er wünscht sich, dass alle mit ihm am Ziel Medard-Schule unter einem Dach mitarbeiten.