1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Kontrolltag zu Maskenpflicht: 189 Verstöße in der Region Trier

Corona-Regeln : Landesweiter Kontrolltag zur Maskenpflicht: 189 Verstöße in der Region Trier

Polizeibeamte haben am Donnerstag die Einhaltung der Maskenpflicht in Trier und in den Mittelzentren der Region kontrolliert. Sie registrierten insgesamt 189 Verstöße. In den meisten Fällen trugen die Betroffenen keine medizinischen Masken.

In Rheinland-Pfalz gilt seit Montag, 25. Januar, eine neue Maskenpflicht. In Geschäften, Bussen und Zügen müssen medizinische Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden, Alltagsmasken aus Stoff haben dort ausgedient. In der Region Trier halten sich die meisten Menschen an diese Bestimmungen, lautet die Bilanz des Polizeipräsidiums Trier zum landesweiten Kontrolltag am Donnerstag, 28. Januar. Die Beamten registrierten allerdings auch insgesamt 189 Verstöße gegen die aktuellen Corona-Regeln.

Mehr als 80 Polizeibeamte und Polizeibeamtinnen waren laut dem Trierer Präsidium zwischen 6 und 16 Uhr teilweise gemeinsam mit Kräften der kommunalen Ordnungsbehörden im Einsatz. Sie hätten insbesondere die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) in Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln kontrolliert. Aber auch andere Corona-Regeln wie die Einhaltung des Mindestabstandes oder die Beschränkung der Personenanzahl bei Zusammenkünften im öffentlichen Raum seien überprüft worden.

Die Beamten waren schwerpunktmäßig in Trier und in den Mittelzentren der Region unterwegs. Dabei standen Einkaufsstraßen, Haltestellen und andere öffentliche Plätze und Ausflugsziele auf dem Kontrollplan. Insgesamt kontrollierten die Einsatzkräfte laut Polizei 448 Menschen. Von den registrierten 189 Verstößen entfielen 59 auf Menschen, die gegen die allgemeine Maskenpflicht verstoßen hätten. In 110 weiteren Fällen hätten die Kontrollierten in Geschäften oder in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht die vorgeschriebenen medizinischen Masken getragen.

Die Polizei unterstützt die originär zuständigen kommunalen Vollzugsdienste bereits seit Beginn der Corona-Pandemie bei der Überwachung der Einhaltung der Verbote und Beschränkungen. „Wir haben festgestellt, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen sich an die geltenden Regeln hält und deren Bedeutung auch einsieht," bilanziert der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Trier, Karl-Peter Jochem, den gestrigen Kontrolltag.

An dem landesweiten Einsatz am Donnerstag beteiligte sich auch die Bundespolizei mit ihren Inspektionen in Trier und Kaiserslautern. Sie teilt am Freitag in einer Pressemitteilung mit, dass die Beamten den Fokus insbesondere auf den regionalen und überregionalen Bahnverkehr gerichtet hätten. Insgesamt erhätten die Einsatzkräfte am Donnerstag rund 140 Reisende ohne Mund-Nasen-Schutz ermahnt. Davon mussten laut Bundespolizei drei Passagiere von der Weiterfahrt in Reisezügen ausgeschlossen und sechs aus dem Bahnhof verwiesen werden.