Konzer Döner-Imbiss gibt Bedürftigen kostenlos Essen

Hilfe für Bedürftige : Konzer Imbiss gibt Bedürftigen kostenlos Essen

Der Eigentümer des Mido-Grills in Konz erklärt, warum er Obdachlose und sozial Schwache kostenlos mit Döner, Pizza oder Burgern versorgt. Auch in Trier gibt es einige Cafés, die Getränke oder Speisen verschenken, wenn vorher jemand anderes bezahlt.

Necla Bayar und ihrem Mann Abdurrezzak Saglam gehört der Mido-Grill in Konz seit Anfang 2018. Es gibt in dem Laden Döner, Pizza und Burger. Und seit Kurzem gibt es für Obdachlose kostenloses Essen. Seit dem 18. November hängt ein Zettel an der Eingangstür des Imbisses in der Granastraße 16 bis 18 in Konz.

Nachdem Saglam den Zettel aufgehängt hatte, setzte der Kurde einen Facebook-Post mit einem entsprechenden Foto ab. So erreichte er etliche Menschen über das Internet, welche die Aktion allesamt positiv aufnehmen. Eine Nutzerin schreibt: „Toll, wow! Und das in meiner Heimatstadt Konz!!!“ Eine andere meint: „Super! Respekt. Wenn ich nochmal in der Nähe bin, bezahle ich für mein Essen doppelt.“

Von der Reaktion der Gäste ist auch Saglam überwältigt. Im Gespräch mit volksfreund.de erklärt er, warum er die Aktion ins Leben gerufen habe. „Erstens gehört es zu meiner Religion“, sagt der Muslim und verweist auf die fünf Säulen des Islam, zu denen die soziale Pflichtgabe gehört.

Es seien schon oft Menschen in seinen Laden gekommen, die gesagt hätten, dass sie zu wenig Geld hätten. Zum Teil hätten diese Menschen anderen Gästen beim Essen zugesehen. Dann habe er ein Bild im Internet gesehen von einem Obdachlosen in Konz. Es sei wohl das Bild in einem Artikel von volksfreund.de über das Schicksal eines Obdachlosen gewesen, sagt Saglam. Dann habe er sich entschieden, die Aktion mit dem kostenlosen Essen zu starten.

Die Kunden nähmen das sehr positiv auf. Bei den Bedürftigen hoffe er auf die Ehrlichkeit der Menschen. Manchmal erkenne man sie auch an der Kleidung. Die Kunden die normal bezahlten, zahlten jetzt oft etwas mehr. Dafür sei er sehr dankbar, sagt Saglam. Warum die Kunden das tun, erklärt eine Frau auf der Facebookseite des Grills: „Respekt! Ich zahle auch gerne etwas mehr,nach dem Prinzip Aufgeschoben!“

Die Aktion Aufgeschoben gibt es schon seit längerem in ganz Deutschland. Daran nehmen vor allem Cafés in größeren Städten teil, in denen die Kunden für ihren Kaffee doppelt zahlen, so dass im Anschluss ein Bedürftiger seinen Kaffee kostenlos bekommt. In Trier nehmen an dieser Aktion laut der Internetseite zur Aktion Marias Kaffeestübchen (Saarstraße 14), Mondo’s Kaffeehotel Christophel (Simeonstraße 15) und Mondo del Caffè Genußwelt (Franz-Georg-Straße 51-52).

Außerdem gibt es eine Aktion im Trierer Café Lecca (Bahnhofsplatz 7), bei der es um mehr als „nur“ Kaffee geht : „Wer zu uns kommt, kann gerne etwas Aufgeschobenes dazu kaufen. Jeder, der wenig Geld hat oder sogar obdachlos ist, darf es sich dann bei uns für ihn gratis abholen kommen. Egal ob Kaffeegetränke, warme Suppen, Kuchen, Flammkuchen etc.“ Warme Mahlzeiten bekommen Bedürftige mittags auch im Brüderkrankenhaus (Nordallee 1).

Mehr von Volksfreund