Kopf hoch, Klaus Jensen!

Zur Baudezernentin-Wahl auch diese Zuschrift:

Lieber Klaus Jensen: Ich denke, es hat dich nicht überrascht. Die "Ewig Gestrigen" der CDU- und UBM-Fraktion demonstrieren wieder einmal, dass sie leider nicht zukunftsfähig sind. Vergessen sind die schmalbrüstigen Lippenbekenntnisse der engen Kooperation mit Dir als zukünftigem OB - nein, das Parteibuch ersetzt wieder einmal das Nachdenken. Dabei hatten doch gerade die "Schwarzen" im Vorfeld so laut posaunt, dass bei der Entscheidung zum neuen Baudezernenten auf keinen Fall eine "Parteibuch"-Auswahl berücksichtigt würde, sondern ausschließlich die beste Qualifikation der Kandidaten entscheiden solle. Aber, dieses leere Bla, Bla ist ja immerhin schon ein paar Tage her. Das kann man doch schon mal vergessen, wenn man ein Parteibuch im Kopf hat. Schade eigentlich, dabei hätten sie dir ja jetzt einmal ehrlich zeigen können, dass sie es ernst gemeint haben, dich bei der Neustrukturierung und dem Neuanfang in der Verwaltung zu unterstützen. Über 66 Prozent der Trierer Bürger haben Dich genau dafür gewählt - und die CDU abgestraft! So gewinnt man sicher nicht das zu Recht verloren gegangene Vertrauen der Bürger wieder. "Vorwärts Kameraden, wir müssen zurück" scheint die Kampf-Parole der CDU hin zur nächsten Wahl zu sein. Die UBM wird's dann wahrscheinlich härten treffen, denn anstatt des Plagiates wählt der Trierer dann lieber doch das Original. Deshalb, Kopf hoch, lieber Klaus Jensen, auch bis dahin kannst Du mit der Unterstützung der Mehrheit der Trierer Bürger rechnen. Hanspeter Weiler, Trier