1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Kordeler Dorfgeschichte(n) schwarz auf weiß

Kordeler Dorfgeschichte(n) schwarz auf weiß

Die Dorfgeschichte lebt: Ins Kordeler Bürgerhaus sind mehr als 200 Interessenten zur Buchvorstellung "Kordeler Geschichten" gekommen. Auf 222 Seiten wird in dem Band die Vergangenheit präsentiert.

Kordel. Für die Organisatoren der Buchpräsentation "Kordeler Geschichten" kam die Überraschung am frühen Abend: Über 200 Interessierte aller Altersgruppen kamen ins Bürgerhaus, um das neue, teilweise bebilderte Werk über ihren Heimatort kennenzulernen. Der Initiator für das Buch, mit dem er die "Dorfgeschichte lebendig werden lassen" will, ist der 77-jährige Anton Parth. Vor eineinhalb Jahren gründete sich nach seiner Idee eine Projektgruppe, die sich mit der Geschichte des Ortes befassen wollte. Deren Mitglied Helmut Thiel erzählt: "Schnell hatten wir 48 Autoren gefunden, die 70 Geschichten aus dem Kordeler Leben jeglicher Couleur schrieben. 19-mal hatte sich die Projektgruppe um Anton Parth getroffen, um zu recherchieren und sich zu besprechen."
Parth, der inzwischen als Vater des Buches bezeichnet wird, freut sich: "Für den zweiten Band haben wir schon weitere 15 Geschichten."
Ortsbürgermeister Medard Roth schwärmt: "Es ist ein einzigartiges Buch. In ihm ist eine gelungene Sammlung autobiografischer Zeugnisse über Kordel, über Familien, Vereine und Persönlichkeiten verewigt." Er dankte allen, die mit ihren Schilderungen und Anekdoten zu dem Werk beigetragen haben. "Damit haben wir gemeinsam eine lebendige Geschichte unserer Gemeinde geschrieben", sagt er. Die Erzählungen mit ganz persönlicher Sichtweite spiegelten vergangene Lebenssituationen in Kordel wider und seien wunderbare historische Zeugnisse, die es für die Zukunft zu bewahren gälte.
Das Buch hat eine Auflage von 750 Stück und wird über Spenden finanziert. Es ist im Ort in den Geschäften oder im Buchhandel unter ISBN 978-3-940760-61-6 für 13,50 Euro erhältlich.
Die rund zweistündige Veranstaltung, in der Autoren ihre Geschichten vorlesen konnten, moderierten der Initiator und Paul Michael Maigler. Sie wurde musikalisch vom Kulturkreis Hochmark umrahmt. dis