Kreative Ideen gefragt

Zum Bericht "Abschied von der roten Erde", TV vom 23. August.

Der Bericht über den "nachgeholten obligatorischen Spatenstich" für den Kunstrasenplatz in Udelfangen bringt mich erneut zum Nachdenken: Muss denn wirklich zum Beginn einer Baumaßnahme immer wieder zum Spaten gegriffen werden, zum mittlerweile gähnend langweiligen obligatorischen Spatenstich. Gibt es denn hierfür keine anderen Möglichkeiten? Die Offiziellen (meistens Männer und Kommunalpolitiker) sind doch überwiegend kreative Leute, die haben so eine langweilige Zeremonie wirklich nicht verdient! Man könnte den Spaten zum Beispiel sozusagen präsentieren (Gewehr über), oder statt der Spaten die Baupläne in den Händen halten und gemeinsam hineinschauen oder... was weiß ich. Vielleicht lässt man auch mal Kinder ran, der Spaten muss ja nicht ganz in die Erde gerammt werden, oder Senioren. Zugegeben: Ich kenne die Lösung dieses Pseudo-Problems auch nicht, es ist wohl kein Problem... also bleibt es doch beim "obligatorischen Spatenstich". Herbert Gores, Igel

Mehr von Volksfreund