Küchenbrand in Trier-Süd

Der Alarm eines Rauchwarnmelders hat am Dienstagmittag offenbar die Ausbreitung eines Küchenbrands in einer Wohnung in Trier-Süd verhindert.

Wie die Berufsfeuerwehr mitteilt, hatte eine Nachbarin der Wohnanlage an der Medardstraße den Alarm gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren die betreffende Wohnung und Teile des Hausflurs stark verraucht. Die Feuerwehr brachte den Brand auf der Herdplatte schnell unter Kontrolle und lüftete die Wohnung. Dessen Bewohnerin war zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht im Haus. Eine Nachbarin wurde vorsorglich untersucht, musste aber nicht ins Krankenhaus. Die Brandursache ist unklar, die Schadenshöhe gering. Im Einsatz waren 19 Mitglieder der Berufsfeuerwehr und des Löschzugs Mitte.