1. Region
  2. Trier & Trierer Land

kukturarawane trier flying grass carpet viehmarktplatz

Kultur : Sie wollen die Steinwüste grün machen

Eine mobile Parklandschaft mit viel Kunst und Kultur bei freiem Eintritt: Flying-Grass-Carpet-Festival vom 17. bis 26. August auf dem Viehmarkt

Sechs Tonnen Gras aus den Niederlanden auf dem Trierer Viehmarkt ... Klingt utopisch (und illegal), wird aber bald Realität. Besagte 6000 Kilo bringt der Flying Grass Carpet (Fliegender Grasteppich), eine aus grünem Kunstrasen und bunten Sportbodenbelägen bestehende mobile Parklandschaft, auf die Waage. Für Trier wird sie in kultureller Hinsicht ein ganz schweres Ding. Denn auf dem Teppich, der vor zehn Jahren in Rotterdam entstand, seither um die Welt reist und unter anderem in Shanghai, Istanbul sowie den Euro-Kulturhauptstädten Pecs und Essen Station machte, geht vom 17. bis 26. August ein Programm über die Bühne, das es in sich hat.

Oberbürgermeister Wolfram Leibe, der Schirmherr des Festivals, spricht von einem „ganz besonderen Event im Rahmen des Karl-Marx-Jahres“. Nach Trier gelotst haben Jochen Leuf und sein gemeinnütziger Verein Kulturkarawane den Mega-Teppich, und sie wollen ihn mit vielen anderen lokalen Kunst- und Kulturanbietern teilen  – und natürlich dem Publikum. Der Flying Green Carpet solle eine grüne Insel des künstlerischen, kreativen und visionären Denkens werden.

Für die Verwandlung in eine grüne Insel drängt sich der Viehmarkt geradezu auf. Bis weit in die 1980er Jahre hinein war er ein gigantischer Parkplatz, anschließend jahrelang Großbaustelle und Dorado für Archäologen, die dort eine unerwartete römische Thermenanlage freilegten. 1998 war der „neue“ Viehmarkt mit Tiefgarage, Sparkasse und dem von Stararchitekt Owald M. Ungers geplanten Schutzbau („Ungers-Vitrine“) über den antiken Gemäuern dann endlich fertig. Aber auch 20 Jahre später hängt ihm das Prädikat „eher ungemütlich“ an. Das Flying-Grass-Carpet-Festival werde das, wenn auch nur auf Zeit, ändern, ist sich Leuf sicher. Auf dem gut fünf Zentimeter hohen Kunstrasen gelte die Devise „hinsetzen und wohlfühlen, genießen, tanzen, sich informieren“.

Zu den Programmmachern gehören neben der Kulturkarawane die Tuchfabrik, das Broadway-Filmtheater, der Verein Kulturraum, das Moselmusikfestival, das Künstlerkollektiv Aroundblue und die Lokale Agenda 21. Mit von der Partie sind auch die Museen der Stadt; außerdem ist die flauschige Teppichlandschaft zwei Tage lang Schauplatz eines bunten Rahmenprogramms zur Deutschland-Tour der Radprofis. Fürs Kulinarische sind Gastronomen aus dem Umfeld zuständig.

Karl Marx, vor 200 Jahren ganz in der Nähe des Viehmarkts in der Brückenstraße 10 geboren, hätte sicher seinen Spaß an dieser Form von Jubiläums-Fete, glaubt OB Leibe. Zur   zusätzlichen Freude des Rathaus-Chefs muss kein Kapital aus dem ohnehin klammen Stadtsäckel fließen.

Dafür, dass das Programm bei freiem Eintritt (wobei Spenden willkomen sind) über die Bühne gehen kann, sorgen Sponsoren wie JTI.

Wegen der Veranstaltung The Flying Grass Carpet wird der Wochenmarkt an den beiden Freitagen 17. und 24. August vom Viehmarktplatz auf den Augustinerhof verlegt. Der (etwas kleinere) Wochenmarkt am Dienstag, 21. August, findet dagegen wie gewohnt auf dem Viehmarktplatz statt und wird in die Veranstaltung integriert.