Kulturmarke aus Trier

"Ja, den braucht man", sagt Rainer Breuer (53) und meint den langen Atem als Kulturschaffender in der Moselmetropole. Und den beweist der gebürtige Trierer, seit er als Fast-Abiturient Ende 1974 die Grafiker-Vereinigung mit ins Leben rief, aus der der Verein éditions trèves entstand.

Trier/Mosel. (cofi) Seit der Gründung des "Vereins zur Förderung der künstlerischen Tätigkeiten éditions trèves" hat Rainer Breuer zwar kulturell immer über den Tellerrand geschaut, Dreh- und Angelpunkt für seine Aktivitäten ist aber nach wie vor Trier.

In die Republik exportiert und nach Trier reimportiert hat der Verein die in deutschen Großstädten erfolgreiche Reihe "Crime & Wine" mit Start am heutigen Samstag, 25. April. Vor fast 35 Jahren startete das Alternativ-Programm zum bürgerlichen Literaturbetrieb aus Trier. Als "intellektuell und links" verstand sich die lose Vereinigung aus Grafikern und Theater-Leuten aus dem gesamten Bundesgebiet.

Der Name des Trierer Künstler-Konstrukts éditions trèves ist für Breuer schnell erklärt: "Das klang schick und nach Kunst." Ausstellungen und Konzerte gehörten von Anfang an zum Vereinsaufgebot.

"Verschenk-Kalender" feiert Geburtstag



In den 80er Jahren war die Gruppe um Breuer eine, die in Gemeinschaft die Tuchfabrik ins Leben rief. Und eigentlich immer "Trendsetter" - ob es um die Organisation einer Gegenbuchmesse zur Frankfurter Literatur-Schau ging oder darum, als Kleinverlag die erste Krimireihe aus der Taufe zu heben, die abseits großer Literatur-Konzerne bestehen kann. Über 50 Krimi-Titel, insgesamt mehr als 600 Bände sind bisher veröffentlicht worden, und in diesem Jahr gibt es die 25. Ausgabe des fast schon legendären "Verschenk-Calenders".

Kultur aus Trier, progressiv, innovativ und mit Anspruch - dafür stehen Breuer, unter anderem auch Mitinhaber des Verlags "kleine Schritte", und die éditions trèves. So entstand 2002 die Idee zur mittlerweile als Markenzeichen geschützten Reihe "Crime & Wine". Wie gut, dass Breuer und Co. zwar ihren Sitz in Trier behalten haben, aber immer ein Zusammenschluss von bundesweit agierenden Kreativen geblieben sind.

So ging die Idee - von Autoren vorgetragene Kriminalgeschichten plus Weine von der Mosel aus Top-Lagen, optional kombiniert mit Musik und Menüs - auf Deutschland-Tournee, funktionierte unter anderem in Berlin und München. Und kam nach der Probe-Phase wieder in die Region zurück - vor fünf Jahren zunächst als Einzel-Aktionen, nun in geballter Form.

Erlesene Abende mit Moselwein



Zehn Mal gibt es heute bis zum 6. Juni im Rahmen der "Mosel WeinKulturZeit"-Veranstaltungen: die erlesenen Abende, Wein und Kriminalistik, Stunden zum Schmunzeln, Staunen und Genießen. Die Krimi-Autoren aus ganz Deutschland - allesamt mit éditions-trèves-Veröffentlichungen - laden an zum Teil ungewöhnlichen Orten zu den etwas anderen Lesungen mit Kultur-Markenzeichen ein: ins Restaurant und den Weinberg, in die Vinothek oder auf eine Wanderung vom Trierer Dom auf den Petrisberg.

Den Start macht Patricia Vohwinkel mit ihrem Programm "Nachtblut", mit eigenen zuweilen düsteren und witzigen Kurzkrimis und Cover-Geschichten von Brecht bis Bukowski heute, Samstag, 25. April, um 19.30 Uhr im Restaurant à la minute in Trier-Süd. Begleitet wird sie vom Trierer Jazz-Trio FEB.

Das komplette Programm gibt es im Internet unter www.treves.de. Karten zu allen "Crime & Wine"-Veranstaltungen: TV-Service-Center Trier, Bitburg und Wittlich.