1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Kulturszene vernetzt sich beim ersten Trierer Stammtisch

Kulturszene vernetzt sich beim ersten Trierer Stammtisch

40 Teilnehmer haben sich bei der Premiere des Kulturstammtischs im Theater Trier ausgetauscht. Neben einer Diskussion über kulturelle Teilhabe wurde deutlich, dass es durchaus Bedarf für solche Treffen gibt.

Trier. Als sich das offizielle Programm des ersten Kulturstammtischs zu Ende neigt, steht Hermann Lewen auf. Der Intendant des Mosel Musikfestivals ist mit dem Verlauf der Premiere bis dahin nicht zufrieden und fragt in die Runde: "Ist das so gewollt? Oder wollen wir über konkrete Trierer Themen diskutieren, Netzwerke gründen, gemeinsam an Problemen arbeiten?"

Bei einer spontanen Vorstellungsrunde sagt jeder Teilnehmer ein paar Sätze zu seiner Funktion und Motivation. Dabei spiegelt sich die große Vielfalt kultureller Formen und Akteure in Trier wider. Vereine wie Trierisch, Kulturraum und Gesellschaft für Bildende Kunst treffen auf Einrichtungen wie das Bildungs- und Medienzentrum, Demenzzentrum, Tufa und Theater. Kunsthandwerker der Gruppe werkform, Schauspieler, Schriftsteller und Zeichner treffen auf Atelierbetreiber und Konzeptkünstler.

"Genau das ist ein Ziel des Stammtischs: einen Zugang zur freien Kulturszene zu finden", erklärt Kulturamtsleiter Roman Schleimer, der den erkrankten Kulturdezernenten Thomas Egger als Stammtisch-Moderator vertritt. Die regelmäßigen Treffen sind ein Ausfluss der Kulturpolitischen Leitlinien der Stadt Trier (der TV berichtete). Sie sollen "die Kommunikationsstruktur und die Vernetzungsmöglichkeiten" verbessern. Politische Vertreter bleiben dem ersten Termin allerdings weitgehend fern.

Inhaltlich üben die Teilnehmer den Schulterschluss. Tobias Scharfenberger, stellvertretender Theaterintendant, erntet Zustimmung für seinen Appell: "Trier ist eine Kulturhauptstadt. Daraus müssen wir etwas machen." Einigkeit herrscht auch über den Verbesserungsbedarf bei der kulturellen Teilhabe, über die Margret Staal von der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur und Kulturpädagogik referiert.

Weitere Stammtischtermine sind 21. Juni und 6. Oktober. cus