1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Kulturwettbewerb stärkt grenzüberschreitende Projekte

Kultur : Kulturwettbewerb stärkt grenzüberschreitende Projekte

In den nächsten Jahren soll die Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie im Mittelpunkt der kulturellen Zusammenarbeit in der Großregion stehen. Die Kulturminister haben bei einer Videokonferenz zum Abschluss der saarländischen Präsidentschaft, an der auch der Trierer Kulturdezernent Thomas Schmitt teilnahm, erörtert, wie 2021 unter Federführung der Région Grand Est gemeinsame Ansätze zur Bewältigung der Krise entwickelt und konkrete Zukunftsperspektiven für die Kunst- und Kulturbranche in der Großregion aufgezeigt werden können.

Christine Streichert-Clivot, damals noch amtierende Vorsitzende der Konferenz, betonte: „Gerade in der Krise müssen wir in der Großregion solidarisch zueinander stehen. Diese Herausforderungen können wir nur gemeinsam bewältigen. Grenzschließungen darf es nicht wieder geben.“ Um Kunst- und Kulturschaffende zu unterstützen, wurde ein grenzüberschreitender Wettbewerb mit Preisgeldern von insgesamt 70 000 Euro initiiert. Aus den eingereichten Beiträgen hat eine fünfköpfige Jury die folgende Auswahl getroffen: Jeweils 5000 Euro Konzept- und 15 000 Euro Umsetzungsförderung erhielten RADIO-POSTe, mit dem saarländischen Ensemble „Liquid Penguin“, Hotel Danceroom, Tanzprojekt in Hotels der Großregion, mit dem Ensemble „Osmosis Cie“ (Grand Est) und „Extra Texte. Grenzen des Textes“, eine experimentelle Online Plattform, mit „Ecole Supérieure d’Art de Lorraine“ (Grand Est). Die Projekte „Victor Hugo“, intermedialer szenischer Liederabend, mit dem Trio Cénacle (Luxemburg/Rheinland-Pfalz) und „Nachtruf – drive in art – die Kunst lebt- grenzenlos“ – mobiles Kunst-Kommunikationsexperiment, Leslie Huppert (Saarland) erhielten 5000 Euro Konzeptförderung.Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass die ausgewählten Projektanträge in der Corona-Pandemie positive Signale für die Relevanz der Kunst und Kultur in der Gesellschaft, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und den Zusammenhalt der Großregion setzen könnten.