Kunst für Kultur

Das Projekt "wohnKULTUR Trier" geht mit der Edition 2008 in die zweite Runde. Acht Künstler haben für ihre Objekte dieses Signet von der Kulturstiftung Trier erhalten. Die außergewöhnlichen Wohnaccessoires und Geschenkideen können ab sofort erstanden werden und sind in der Online-Galerie der Kulturstiftung zu besichtigen.

Trier. 18 Künstler hatten sich mit 25 verschiedenen Objekten bei der Kulturstiftung Trier beworben. Eine Jury aus Vertretern der Kulturstiftung, des Handels sowie Kulturdezernent Ulrich Holkenbrink und Gabriele Lohberg, Leiterin der Europäischen Kunstakademie, wählte aus, welche Stücke das Signet "wohnKULTUR Trier Edition 2008" tragen dürfen. Von der Keramikschale bis zur Handtasche bietet die neue Auflage ein Sortiment mit Trier-Bezug für jeden Geschmack und Geldbeutel. Ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf der kunsthandwerklichen Preziosen zu Preisen zwischen 14 und 90 Euro kommt der Förderung von Kunst und Kultur in Trier zugute, der sich die Kulturstiftung seit drei Jahren verschrieben hat. "Mit der Edition geben wir den Bürgern die Chance, etwas Schönes für sich zu erwerben, und gleichzeitig die Möglichkeit, sich für ihre Kulturstadt einzusetzen", sagt Holkenbrink.Vor drei Jahren übernahm die Kulturstiftung mit einem Stiftungsvermögen von 50 000 Euro die Aufgabe, unbürokratisch entgegen der Sparauflagen der Stadt im Sektor Kultur auf bürgerschaftlicher Basis Projekte zunächst mit der Bereitstellung von ideeller Unterstützung und Beratung zu fördern. In Zukunft solle es aber auch finanzielle Hilfe geben, erklärt Hans-Hermann Kocks, Vorsitzender der Kulturstiftung. Außerdem sei unter dem Motto "Kinderkultur-Förderung" geplant, Kinder mit Talent und Potenzial aus sozial schwachen Familien unter anderem zum Erlernen eines Instrumentes zu verhelfen.Verkaufsstellen: Leyendecker Bastelstube, Tourist-Information Trier, Geschäftsstelle der Kulturstiftung in der Handwerkskammer, Hotel Deutscher Hof sowie in den Ateliers der Künstler.Weitere Infos: www.kulturstiftung-trier.de.Ausgezeichnete Künstler Ulrich Lebenstedt und Natalia Tempel: Keramikschale "Terra Negra", Beate Kuchs: Glasteller und Glasschale "Swing", Hannes Freising: Kerzenständer und Kerzen-Kronleuchter aus gebürstetem Edelstahl, Hedi Schon: Briefbeschwerer "Trier", Petra Zimmermann: Trier-Bilder, Klaeri Eck: Tonfiguren "Trierer Jungs, Theis und Paul" und Sandra Westphal: Taschenlinie "Chamäleon"".