Kurs Luxusklasse: IAT Plaza Hotel in Trier erhält vierten Stern

Kurs Luxusklasse: IAT Plaza Hotel in Trier erhält vierten Stern

Das IAT Plaza Hotel ist vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband mit dem vierten Stern bedacht worden. Damit ist das Hochhaus nahe des Verteilerkreises Trier-Nord eins von nun neun Vier-Sterne-Häusern in der Stadt.

Trier. An den Wänden der Lobby im IAT Plaza Hotel hängen zahlreiche Bilder von Schauspielern. Sean Connery alias James Bond lehnt königlich lässig an seinem Aston Martin. Auch das schmucke Ambiente im Erdgeschoss des 55 Meter hohen und 15 Etagen zählenden Gebäudes lädt dazu ein, sich wie ein König zu fühlen. Auf der Terrasse neben dem Hauptgang verteilt das Personal Cocktails.
Dann ist es soweit: Gereon Haumann, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Rheinland-Pfalz, überreicht Geschäftsführer Joachim Weyand das begehrte Zertifikat und das Schild mit den vier schimmernden Sternen darauf. Damit gehört das IAT Plaza zu den insgesamt neun Vier-Sterne-Hotels in Trier.
"Diese Immobilie ist das Einfallstor zur Stadt", sagt Haumann. "Wir wissen alle, dass sie schwierige Zeiten hinter sich hat. Jetzt befindet sich das Haus in einem Zustand, in dem sich die Leute nur wohlfühlen können. Viel Erfolg, dass die Zimmer immer voll sind." Gut besucht ist das Hotel allemal. Im Empfangsbereich herrscht reges Kommen und Gehen. Der gläserne Aufzug an der Eingangsseite des Hochhauses ist ständig in Bewegung. "Jetzt ist das Gebäude wieder ein ansehnliches Markenzeichen der Stadt", sagt Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe. Dazu war neben 14 Monaten Bauzeit auch einiges an Kapital nötig, das Investor Harry Gergen, Eigentümer der Immobilien-Agentur Trier, in das Projekt hineinsteckte. In Expertenkreisen ist von 15 bis 20 Millionen Euro die Rede.
"Wir hatten schwer zu kämpfen, sind mächtig getreten worden, als das Projekt anlief. Ein Hochhaus in Trier-Nord, die Autobahn direkt daneben: Da kannst du eigentlich nur verlieren", sagt Weyand. Doch der seit dem Kauf 2013 geleistete Aufwand habe sich gelohnt: "Unterm Strich hat es funktioniert. Wir sind heute ausgebucht." Es sei auf jeden Fall eine große Verantwortung, die aber darüber hinaus sehr viel Freude mit sich bringe, ergänzt Weyand.
Neben dem Wohnen im luxuriösen Ambiente sorgt das von Sascha und Jessica Hamp betriebene Restaurant "Hamp" im Erdgeschoss für das Wohl der Gäste. Aus Sicht von Weyand sei es vor allem wichtig, dass "das Preisleistungsverhältnis stimmt. Ziel war ein tolles Vier-Sterne-Hotel zu einem guten Preis."
"Bei der Bewertung wird alles im Haus umgedreht und das Gesamtambiente bewertet", erklärt Haumann kompakt das Prozedere der Sterneverleihung. "Die Vier-Sterne-Einstufung gilt für drei Jahre. Dann kommen wir wieder", sagt der Dehoga-Rheinland-Pfalz-Chef. Laut Weyand gäbe es trotz der Auszeichnung noch Verbesserungspläne, etwa im Entrée-Bereich. dbe

Mehr von Volksfreund