1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Kurz notiert: Klimaschutz und keinen günstigen Stromtarif

Kurz notiert: Klimaschutz und keinen günstigen Stromtarif

Neues Ratsmitglied: Wilhelm Winkler zieht als als Nachfolger von Friedel Schulz (CDU) in den Stadtrat ein. Sondersitzung: Die Arbeit des am Montag abgewählten Dezernenten Thomas Egger wird vorläufig auf die verbliebenen drei Mitglieder im Stadtvorstand verteilt.

Am 17. Januar soll der Stadtrat bei einer Sondersitzung über die Ausschreibung für die Derzernentenstelle entscheiden.Reichsbürger: Zehn mutmaßliche Reichsbürger hatten in den vergangenen Wochen Kontakt mit dem Bürgeramt Trier. Das teilt der Oberbürgermeister auf eine Anfrage der Linksfraktion mit. Aggressive Kunden habe es nicht gegeben. Die Mitarbeiter haben für solche Fälle Leitlinien erhalten. Die Verwaltung sei sensibilisiert, um Einstellung mutmaßlicher Reichsbürger zu vermeiden. Klimaschutz: Die Stadt Trier will einen hauptamtlichen Klimaschützer beschäftigen. Auf Antrag von CDU und Bündnis 90/Die Grünen wird beim Projektträger Jülich ein entsprechender Förderantrag gestellt. Ziel ist ein kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Trier. Eine Förderung wäre auf bis zu drei Jahre angelegt. Danach soll über eine Erweiterung des Stellenplans der Verwaltung diskutiert werden. Ziel ist es, Klimaschutz nachhaltig in allen Ämtern der Stadt zu verankern. Kein Billigstrom: Die Stadtwerke Trier bieten derzeit keinen besonders günstigen Stromtarif für einkommensschwache Haushalte an. Nach Aussage von Oberbürgermeister Leibe wird überschuldeten und einkommensschwachen Kunden die Möglichkeit angeboten, mit einem Kartenstromzähler weiterhin mit Energie versorgt zu werden. Der Verwaltungsrat der Stadtwerke habe einen solchen Sondertarif noch nicht zu Sprache gebracht, sagt Oberbürgermeister Leibe. Er fordert die Ratsmitglieder auf, die auch in diesem Gremium sitzen, entsprechend aktiv zu werden. Die Linken-Fraktion hatte mit Verweis auf den durch eine Kerze verursachten Brand mit vier toten Kindern in Saarbrücken eine entsprechende Anfrage im Stadtrat gestellt. r.n.