Kurzurlaub für die Seele

"Zirkus ist einfach ein fantastisches Gesamterlebnis. Der Geruch von Popcorn, das Lachen der Sitznachbarn und die Show selbst", sagt Zirkusdirektor Bernhard Paul. Wer in seinen Zirkus kommt, den erwartet ein Kurzurlaub für die Seele, wie er es nennt. Nach 28 Jahren gastiert der Zirkus Roncalli wieder in Trier.

Trier. Zirkusdirektor Bernhard Paul setzt in seinem Programm auf Clowns. Diesmal gibt es gleich fünf davon. Zwei sind die sogenannten KGB-Clowns. Edouard Neumann und Sergey Maslennikov zeigen die Kunst von Gestik und Bewegung (KGB) und schaffen es, aus alltäglichen Situationen poetisch-surrealistische Auftritte zu machen.
Nach 28 Jahren gastiert Zirkus Roncalli nun wieder in Trier. "Im vergangenen Jahr waren wir in Luxemburg. Die meisten Besucher kamen aber aus Trier. Deswegen sind wir dieses Jahr hier", sagt Angela Weller, Pressesprecherin des Zirkus. Die zweieinhalbstündigen Shows in den Moselauen stehen dabei unter dem Titel "Times is Honey". Paul spricht damit ein Problem der heutigen Gesellschaft an. "Es geht nur noch um Geld. Ich möchte mit meiner Show dem Spruch ,Time is money\' etwas entgegensetzen", sagt der 66-jährige Österreicher. Mit seinem Programm möchte er sein Publikum für einen Tag aus dem Alltag holen.Kindheitstraum wahr gemacht


Zirkus machen ist sein Kindheitstraum, den er vor 37 Jahren wahr gemacht hat. 120 Beschäftigte gehören zu seinem Zirkus, darunter etwa 40 künstlerische Mitarbeiter. Wilde Tiere sucht man bei Roncalli vergebens - es gibt nur Pferde.
Seine Talente entdeckt Paul auch gerne mal vor dem Fernseher. Vor zwei Jahren hat er bei "Wetten, dass ..?" Michael Ortmeier, der über Flaschen läuft, gefunden. "Vor 200 Jahren gab es einen Clown namens Auriol, der über Flaschen balancierte", erklärt Paul. In einem Original-Kostüm von Auriol eröffnet Ortmeier das Programm.
In atemberaubenden Geschwindigkeiten zeigen "Les Pauls" ihre Rollschuhakrobatik in der Manege. Keine Frage, auch in den Adern des Nachwuchses von Bernhard Paul steckt Zirkusblut. Zwei Jahre haben die Geschwister heimlich nachts trainiert. "Ihr Vater wollte, dass sie etwas Anständiges machen. Unsere Sekretärin hat deshalb die Materialien heimlich auf ihre Privatadresse bestellt", verrät Pressesprecherin Weller. Heute ist Paul jedoch stolz auf seine Kinder. Er selbst will sich aber aus den Shows zurückziehen. "Ob ich nie wieder als Clown auf der Bühne stehe, weiß ich nicht, aber jedenfalls nicht mehr in jeder Show", sagt der 66-Jährige. assExtra

Roncalli gastiert vom 19. Juli bis 4. August in den Trierer Moselauen. Vorstellungen sind von Mittwoch bis Samstag um 15 Uhr und um 19.30 Uhr und am Sonntag um 14 Uhr und 18 Uhr. Karten gibt es ab sofort in sieben Kategorien mit Preisen von 15 bis 59 Euro unter Telefon 0651/ 98229900. ass