Land bewilligt Zuschuss für Treviris

Land bewilligt Zuschuss für Treviris

Im Sommer 2011 hatte die Stadt beim Land einen Zuschuss für den Ausbau der Treviris-Passage beantragt - am Freitag hat das Verkehrsministerium diesen offiziell bewilligt: Rund 312 000 Euro will Mainz zur Sanierung der Bustrasse beisteuern.

Trier. Um die Treviris-Passage hatte es in den vergangenen Monaten Ärger gegeben: Die Stadt hatte die marode Trasse vorige Woche gesperrt, zunächst auf unbestimmte Zeit. Denn mit der Sanierung der Strecke, über die täglich rund 900 Linienbusse fahren, könne erst begonnen werden, wenn Mainz seinen Zuschuss bewillige, hatte Triers Baudezernentin Simone Kaes-Torchiani erklärt.
Der so aufgebaute Druck hat offenbar Wirkung gezeigt: Am Freitag hat Mainz seinen Zuschuss in Höhe von rund 312 000 Euro zugesagt. Insgesamt kostet der Ausbau der Trevirispassage rund eine Million Euro, beantragt hatte die Stadt eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 356 000 Euro.
Die Verzögerung bei der Bewilligung hatte ein Sprecher des Verkehrsministeriums im Oktober gegenüber dem TV damit erklärt, dass man mit der Bearbeitung der Zuschussanträge aus Trier nicht nachkomme. Schließlich habe die Stadt im zu Ende gehenden Jahr unter anderem bereits Anträge gestellt und bewilligt bekommen - für den Ausbau der Bitburger Straße oder die Erneuerung der Pfeiffersbrücke in Ehrang. Die Trevirispassage sei von der Stadt selbst auf Platz drei der Prioritätenliste für die Antragsbearbeitung gesetzt worden. Insgesamt habe man Trier im laufenden Jahr "nach Kräften" unterstützt, erklärt Verkehrsminister Roger Lewentz nun. Für den Ausbau der Bitburger Straße, die Fahrbahnerneuerung der Hans-Böckler-Allee und der Berliner Allee, den Neubau der Pfeiffersbrücke und den Ausbau der Treviris-Passage gewährte Mainz der Stadt im Jahr 2012 mehr als 2,7 Millionen Euro als Unterstützung.
Minister sagt weiter Hilfe zu



"Wir werden auch künftig der Stadt Trier - wie auch anderen rheinland-pfälzischen Kommunen - im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten helfen", verspricht Lewentz. Dass der Bund die Finanzmittel für den kommunalen Straßenbau und den öffentlichen Personennahverkehr laut Lewentz (SPD) "deutlich reduzieren" wolle, darüber ist der Minister allerdings besorgt: "Der Bund muss endlich anerkennen, dass im Bereich der kommunalen Verkehrsinfrastruktur auf Jahre hinaus ein hoher Investitionsbedarf existiert."
Die Stadt will mit dem Ausbau der Treviris-Passage bis zum Advent 2013 fertig sein. So lange bleibt die Strecke voraussichtlich gesperrt. Die Busse werden umgeleitet (der TV berichtete).
Beim Ausbau wird nicht nur der Pflasterbelag erneuert. Der Fußgängerbereich und die Busspur sollen durch Bordsteine klar voneinander getrennt werden. Um den Ein- und Ausstieg in die Busse zu erleichtern, wird ein erhöhter Absatz gebaut. Außerdem soll die Trasse eine Radspur erhalten. Auch neue Straßenlampen sind vorgesehen.

Mehr von Volksfreund