landkreislex

Extra Alter: erste urkundliche Erwähnung 704 Herkunft des Ortsnamens: Köwerich zählt zu den Orten des Trierer Landes, deren urkundlich nachweisbare Geschichte in das frühe Mittelalter reicht. Dabei kann sich Köwerich auf zwei Urkunden der Jahre 704 und 710 berufen, deren lateinische Namensformen in villa Cabriaco und in monte Cabracense eindeutig als Köwerich identifiziert werden.

Fläche: 2,31 km{+2} Gehört zur VG: Schweich Einwohnerzahl: 327 Männer/Frauen: 158/169 Unter 16: 16,8 Prozent Über 65: 20,5 Prozent Bevölkerungsdichte: 141,6 pro km{+2} Sehenswürdigkeiten: Am St.-Kunibert-Platz steht das Wohnhaus der Ahnen Beethovens. Die Mutter von Ludwig van Beethoven hieß Maria-Magdalena Keverich, weil einer ihrer Vorfahren aus dem Ort stammte. In der St.-Kunibert-Kirche gibt es zwei Steinaltäre aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges. Quellen: Statistisches Landesamt, Homepage der Gemeinde Köwerich Das gefällt Werner Jostock (49) an Köwerich: "Der Ort hat eine schöne Lage. Auch sind der Zusammenhalt im Dorf und das Vereinsleben gut. Köwerich hat in den vergangenen Jahren sehr vom Radtourismus profitiert. Das liegt sicher auch an der Gastronomie, die für jeden Geschmack etwas bietet." alf