Landkreislexikon

Alter: Der Ort wird 1265 erstmals genannt. Damals übergab Erzbischof Werner von Falkenstein an Friedrich von Brandenburg Güter zu Holzerath, die zum Amtsgut des erzbischöflichen Oberaufsehers gehörten.

Herkunft des Ortsnamens: Die Endung "-rath" weist darauf hin, dass der Ort aus einer Rodungssiedlung hervorgegangen ist. Fläche: 6,79 Quadratkilometer Gehört zur VG: Ruwer Einwohnerzahl: 421 Männer/Frauen: 216/205 Unter 16: 14,2 % Über 65: 15,2 % Bevölkerungsdichte: 62 pro Quadratkilometer Besondere Sehenswürdigkeiten: Die Helenenkapelle von 1792 in der Dorfmitte und das Naturdenkmal Drei Mörder. Bei Letzterem handelt es sich um über- und nebeneinander liegende Quader aus Hunsrückquarzit, die sich hinter dem Ortsausgang an der Landesstraße 146 in Richtung Reinsfeld befinden. Quellen: Statistisches Landesamt, Homepage der Ortsgemeinde Das gefällt Wilma Weber (56) an Holzerath: "Ich bin vor 33 Jahren von der Mosel hier hochgekommen und wurde sehr gut aufgenommen. Mein Mann war damals Vorsitzender des Vereins Jugendring, heute ist die ganze Familie im Turn- und Sportverein aktiv. Es macht großen Spaß, mit den Leuten hier Dinge auf die Beine zu stellen. Die Gemeinschaft stimmt einfach. " (cweb)/TV-Foto: Christa Weber

Mehr von Volksfreund