1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Landwirte demonstrieren mit Traktoren an der B 51

Kostenpflichtiger Inhalt: Landwirtschaft : 100 Traktoren, 150 Landwirte: Wogegen auf der B 51 protestiert wurde (Video)

Mehr als 100 Traktoren und etwa 150 landwirtschaftliche Mitarbeiter haben sich am Freitag an der B 51 zwischen Meilbrück und Helenenberg zu einer solidarischen Kundgebung versammelt. Hintergrund sind große Protestaktionen der Landwirte in Mainz und Saarbrücken.

Die Traktoren bildeten eine mehrere Kilometer lange Kette auf einem landwirtschaftlichen Weg, um den Verkehr nicht zu behindern. Zahlreiche Autofahrer und Brummifahrer zeigten sich ebenfalls solidarisch und hupten beim vorbei fahren lautstark. Auch eine Gruppe, die in Saarbrücken zur Demo waren, sind am Abend auf die Gruppe an der B 52 gestoßen.

Unter den Landwirten war auch die Tochter es landwirtschaftlichen Betriebes bei Speicher Sarah Lotzkes und ihre Schwester Laura. Beide sind mit einem Traktor zu der Kundgebung gekommen. „Wir sind hier, weil wir mit der aktuellen Situation nicht zufrieden sind. Dazu gehört das Nitratmessstellennetz. Wir sind der Meinung das Deutschland nur die schlechtesten Messwerte nach Brüssel zur EU geschickt hat. Daher stehen wir aktuell so schlecht bei den Nitratmesswerten da“, sagt Sarah Lotzkes.

Sie beanstandet, dass nur Messwerte aus Städten und aus den Weinbergen gesendet wurden, nicht aber die Messwerte der Landwirte auf den Feldern. „Sollte die Landwirtschaft tatsächlich betroffen sein, stehen wir auch dazu“, stellt die Jungbäuerin klar. Sie erwartet von der Politik, dass ein komplett neues Messsystem errichtet wird und alle Ergebnisse angeschaut werden.

Landwirte demonstrieren mit Traktoren an der B 51 bei Welschbillig

Auch der junge Landwirt Pascal Berg aus Welschbillig hat mit seiner Familie einen landwirtschaftlichen Betrieb mit 1000 Mastschweinen, den er, wie er sagt, später gerne übernehmen möchte. „Wir haben es satt für alles den Sündenbock zu sein. Wir wollen mitreden, bei den Entscheidungen, die über die Landwirtschaft beschlossen werden sollen“, ärgert sich Pascal Berg.

Er beanstandet, dass deutsche Autos ins Ausland importiert werden und im Gegenzug kommt billiges Fleisch aus anderen Ländern zu uns nach Deutschland. „Unsere Preise gehen durch solche Aktionen in den Keller und wir verdienen nichts mehr“, erläutert der Jungbauer.