Langfinger in der Schulumkleide

Langfinger in der Schulumkleide

Die Zahl der angezeigten Diebstähle an Trierer Schulen hat sich verdoppelt: Laut Polizeistatistik wurden im vergangenen Jahr 29 Diebstähle gemeldet, 2012 waren es noch 15. Zu Beginn dieses Jahres hielten Langfinger das Trierer Max-Planck-Gymnasium in Atem. Die Schule rüstet auf.

Trier. Gleich zweimal innerhalb einer Woche musste die Polizei zum Trierer Max-Planck-Gymnasiums (MPG) ausrücken. "Beide Male wurden Handys und Geldbörsen in der Turnhalle gestohlen", sagt Schulleiter Armin Huber.
Der erste Dieb habe unerkannt fliehen können, der zweite Täter sei in der Umkleidekabine von Schülern entdeckt worden. In die Kabine sei er gekommen, "obwohl die Außentür verschlossen war", wie Huber ergänzt.
Demnach habe der Täter wohl vor Ankunft der Schüler den Umkleidebereich betreten, um dann während des Unterrichts in Ruhe nach Wertsachen suchen zu können. Der Klau konnte dem Eindringling nicht nachgewiesen werden. Die Schule hat Anzeige wegen schweren Hausfriedensbruchs gestellt.
Tür soll ausgetauscht werden


Im vergangenen Schuljahr waren laut MPG-Direktor dreimal Diebe in der Turnhalle am Werk, im Jahr zuvor einmal. In einem Elternbrief hat die Schulleitung nun erklärt, wie sie sich gegen die Langfinger wehren möchte: Ein Hauptproblem ist wohl die nicht selbst verschließbare Außentür der Halle aus den 1970er Jahren. "Sie muss zeitnah durch eine selbstverschließbare, von innen zu öffnende Brandschutztür ausgetauscht werden", sagt Huber.
Das sieht auch Schulelternsprecherin Jutta Albrecht so. "Man kann nicht von einer sicheren Tür sprechen", sagt sie. Selbst bei absoluter Aufmerksamkeit der Sportlehrer, also wenn sie ständig die Tür von innen verschließen würden, könne nicht ausgeschlossen werden, dass jemand im Pausentrubel in das Gebäude husche.
Mehr Sicherheit soll auch das Verschließen des Außentors zur Sichelstraße in der Kernzeit von Schulbeginn bis 13 Uhr bringen. So wird Huber zufolge Dieben der direkte Zugang und der Fluchtweg versperrt. Aber auch die Schüler sind gefordert: Der Schulleiter appelliert, Wertsachen immer in die Schließfächer in den Klassenräumen zu sperren oder in der speziellen Wertsachenkiste in der Sporthalle zu deponieren. "Wenn Täter nichts finden, kommen sie nicht wieder", meint Huber. Leider hielten sich viele Schüler nicht an die Vorgaben.
Schülersprecher Jonas Fritz meint, die jüngsten Vorfälle würden dazu beitragen, dass die Schüler nun wachsamer seien. Wichtig sei, dass Maßnahmen ergriffen würden. Diebstahl in der Schule ist kein Problem allein des MPG. Der Trierer Polizei-Pressesprecher Karl-Peter Jochem teilte auf TV-Anfrage mit, dass 2012 an Trierer Schulen 15 Diebstähle gemeldet worden waren. "Dies seien sowohl einfache als auch schwere Diebstähle gewesen. "Zwei dieser Taten konnten aufgeklärt werden", sagt Jochem. "2013 waren es 29 Anzeigen. Sechs Taten wurden aufgeklärt."
Schüler haben den Schaden


Auf dem Schaden bleiben die Schüler sitzen: "Diebstahl von privatem Eigentum in städtischen Gebäuden ist durch keine Versicherung abgedeckt", erklärt Dieter Jacobs, Pressesprecher der Stadt Trier, die auch Schulträger des MPG ist. Gerade Diebstahl von persönlichen Dingen wie Geldbeträgen oder Handys sei kaum zu beweisen.
Auf Anfrage berät die Polizei Schulen. Das Max-Planck-Gymnasium hat diesen Dienst in Anspruch genommen. kat