1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Lars Rieger neuer starker Mann der CDU

Lars Rieger neuer starker Mann der CDU

Überraschung bei der Beigeordnetenwahl in Schweich: Die CDU nominiert den weithin unbekannten Stadtverbandsvorsitzenden Lars Rieger (36) als Stellvertreter von Bürgermeister Otmar Rößler. Die langjährige erste Beigeordnete Anita Kruppert (73) rückt ins Fraktionsglied der CDU zurück - gezwungenermaßen.

Schweich. Einen doppelten Generationenwechsel hat die CDU bei der konstituierenden Sitzung des Stadtrats Schweich am Donnerstagabend im alten Weinhaus vollzogen. Neuer Vorsitzender der Fraktion ist jetzt der 37-jährige Bankbetriebswirt Nils Reh. Er löst Johannes Heinz (67) ab. Neu - aber viel überraschender - ist eine andere Personalie der Christdemokraten: Lars Rieger ist in der Premierensitzung des Stadtrats als erster Beigeordneter und damit als Stellvertreter von Stadtbürgermeister Otmar Rößler (FWG) nominiert worden. Bei der geheimen Wahl erhielt der in Luxemburg arbeitende Banker, der seit dem vergangenem Jahr Stadtverbandsvorsitzender der Schweicher CDU ist, 16 Ja-Stimmen. Fünf Ratsmitglieder stimmten mit Nein. SPD-Mann Achim Schmitt (52) bleibt wie schon in den vergangenen fünf Jahren zweiter Beigeordneter. Sein Ergebnis: 20 mal Ja, einmal Nein.
Nils Reh dankte der bisherigen ersten Beigeordneten Anita Kruppert, die auch schon unter Rößlers Vorgänger Vitus Blang (SPD) das Stadtoberhaupt vertreten hatte. Reh: "Sie war immer da, wenn sie gebraucht wurde und hat ihre Sache hervorragend gemacht. Jetzt soll es aber einen Generationswechsel geben." Auch Otmar Rößler würdigte die Leistung Krupperts: "Anita, du warst eine fantastische Beigeordnete und hast die Interessen der Stadt uneingeschränkt und leidenschaftlich vertreten."
Letzte Amtshandlung der großen Dame der Schweicher Stadtpolitik war die Amtseinführung von Stadtbürgermeister Otmar Rößler, der sich bei der Bürgermeisterwahl deutlich im ersten Wahlgang gegen Hans-Georg Becker (CDU) und Ingeborg Sahler-Fesel (SPD) durchgesetzt hatte.
Anita Kruppert wird sich künftig "nur noch" als CDU-Stadträtin einbringen. Dass ihre Partei sie nicht mehr als Beigeordnete nominiert hat, habe sie tief getroffen, ist in Schweicher Politikkreisen zu hören. In der öffentlichen Sitzung schwieg sie zu diesem Punkt, die Lobeshymnen kommentierte sie mit einem Satz: "Ich habe es für die Stadt Schweich gemacht und nicht für den Stadtbürgermeister." Krupperts Nachfolger Lars Rieger, der nach Stationen in Dresden und Sehlem (Kreis Bernkastel-Wittlich) seit sechs Jahren in Schweich eine neue Heimat gefunden hat, sagte, er wolle in den nächsten fünf Jahren einen Beitrag dazu leisten, dass es in Schweich weiter aufwärts gehe. "Ich fühle mich wohl in dieser Stadt, die voller Dynamik ist."
Ausschüsse aufgestockt


Im weiteren Sitzungsverlauf beschloss der Rat mit zwölf gegen zehn Stimmen, die zwei wichtigsten Ausschüsse personell aufzustocken. Haupt- und Finanzausschuss sowie Bauausschuss haben künftig elf statt acht Mitglieder. CDU und SPD waren dafür. Die Aufstockung bedeute eine breitere Fachkompetenz und bessere Berufungschancen für jüngere Leute. Sprecher Johannes Lehnert begründete das Nein der Freien Wähler: Die Achter-Ausschüsse hätten gute Arbeit geleistet, außerdem koste die Erweiterung 1800 Euro pro Jahr.
Letzter Punkt der öffentlichen Sitzung war die Verabschiedung langjähriger Ratsmitglieder (siehe Extra).Meinung

Bauernopfer der CDU
Lars wer? In der Schweicher Politik ist Lars Rieger bisher ein unbeschriebenes Blatt. Trotz Listenplatz drei verpasste der CDU-Mann den Einzug in den Stadtrat. Jetzt hat seine Partei ihn als Beigeordneten nominiert und ihm damit den roten Teppich an der Hintertür des Stadtrats ausgebreitet. Das ist legitim, aber ein Affront gegen die bisherige Beigeordnete Anita Kruppert. Die in Schweich beliebte 73-Jährige war nicht amtsmüde. Sie ist das Bauernopfer der CDU für einen Schachzug, der in fünf Jahren Früchte tragen soll: Rieger soll offenbar als Nachfolger von Stadtbürgermeister Rößler aufgebaut werden. a.follmann@volksfreund.deExtra

Stadtbürgermeister Otmar Rößler hat in der konstituierenden Sitzung des Schweicher Stadtrats ehemalige Ratsmitglieder verabschiedet. Er überreichte Präsente und Urkunden. "Rekordhalter" ist mit 40-jähriger kommunalpolitischer Tätigkeit Werner Fehmer (CDU). Als Ratsmitglied ist auch Kurt Heinz ausgeschieden. Das Wirken des langjährigen Ortsvorstehers von Issel wird auch am 24. Juli ab 19 Uhr in einer Feier in der ICV-Halle gewürdigt. Geehrten im Einzelnen: Renate Kanzler (zehn Jahre im Stadtrat), Werner Fehmer (40 Jahre), Kurt Heinz (25), Karl-Heinz Feye (5), Irmgard Blang (10), Jürgen Bonerz (3), Peter Gesellchen (18), Gerhard Ludes (15). alf