1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Lassa und Ebola: Die Killer aus Afrika

Lassa und Ebola: Die Killer aus Afrika

In Westafrika erkranken pro Jahr mehr als 500 000 Menschen an Lassa-Fieber. 500 sterben. Eine Ebola-Erkrankung ist in 70 bis 80 Prozent aller Fälle tödlich.

Trier. (jp) Lassa und Ebola stehen - auch begünstigt durch Hollywood - weltweit ganz oben auf der Liste der gefürchteten Viren. Lassa wurde 1969 entdeckt und ist hauptsächlich in Nigeria, Liberia, Sierra Leone und der Zentralafrikanischen Republik zu Hause. Einer der Hauptträger ist eine kleine Ratte (mastomys natalensis), die in afrikanischen Häusern weit verbreitet ist.

Die Übertragung von Mensch zu Mensch erfolgt durch den direkten Kontakt von Körperflüssigkeiten und kommt häufig auch bei der Krankenpflege und der Vorbereitung von Verstorbenen auf die Beerdigung vor. Die Inkubationszeit liegt zwischen sechs und 21 Tagen, die Krankheitsdauer zwischen einer und vier Wochen. Die Symptome erinnern zuerst an eine Grippe: Halsschmerzen, Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen, Unwohlsein, Schwindel. Ab der zweiten Krankheitswoche kann das Fieber auf bis zu 41 Grad steigen, dazu kommen schwere Schmerzen, Erbrechen, Schwellungen in Gesicht und Nacken, Blutdruckabfall, Schocksymptome und Bewusstseinstrübung. Einen Impfstoff gibt es nicht.

Ebola wird den tropischen Regenwäldern Zentralafrikas und Südostasiens zugeordnet. Das Virus wurde nach dem kongolesischen Fluss Ebola benannt, in dessen Nähe gegen 1976 der erste Ausbruch festgestellt wurde. Der Hauptwirt ist bis heute nicht zweifelsfrei bekannt. Auch hier erfolgt die Übertragung durch direkten Körperkontakt oder den Kontakt mit Körperflüssigkeiten infizierter Menschen. Während des letzten Ausbruchs 2003 in der Demokratischen Republik Kongo infizierten sich 35 Menschen, 29 starben.