Leben für den Wein

TRIER. (red) Eine Abschiedsgeste ganz besonderer Art erfuhr der Vorsitzende des Arbeitskreises der Weinbauingenieure und Winzermeister Mosel-Saar-Ruwer, Karl Kirch (74), anlässlich der Vortrags- und Mitgliederversammlung in der Weinbaudomäne Trier-Avelsbach.

Einem Referat von Fritz Louis, DLR Rheinpfalz-Neustadt, über "Strategien zum Rebschutz 2005" folgte die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises an dem Ort, an dem der Vorsitzende Karl Kirch 1930 zur Welt kam, seine Kinder- und Jugendjahre verbrachte und die ersten praktischen Kenntnisse im Weinbau erwarb - in Trier-Avelsbach. Dort verabschiedete sich Kirch von seinen Kollegen, denen er 40 Jahre als Geschäftsführer und Vorsitzender vorstand. Zu seinem Nachfolger wurde Thomas Sonntag (Nittel) und als Mitglieder des Vorstands Thomas Ludwig (Thörnich) und Mathias Porten (Bekond) gewählt. Güterdirektor a.D. Benedikt Engel (76), Initiator und Gründungsmitglied des Arbeitskreises, ehrte Kirch, der 22 Jahre als Geschäftsführer und 16 Jahre als Vorsitzender die Geschicke des Arbeitskreises lenkte. Karl Kirch legte am Kaiser-Wilhelm-Gymnasium in Trier sein Abitur ab. Seine weinbauliche Ausbildung erfuhr er in der Weinbaudomäne Avelsbach, im Weingut Bürklin-Wolf in Wachenheim und im Weingut der LLVA in Trier. Es folgte ein Weinbaustudium an der Lehr- und Forschungsanstalt in Geisenheim. 1958 begann für Kirch der Berufsweg bei der Chemie-Fabrik Schering, Berlin. 1994 trat er in den Ruhestand.