Lebensberatung hilft 1400 Menschen

Lebensberatung hilft 1400 Menschen

Probleme und Konflikte in der Partnerschaft und die Konsequenzen einer Trennung - das sind die Hauptthemen im aktuellen Jahresbericht der Lebensberatung Trier. Rund 1400 Menschen suchten Rat und Hilfe.

Trier. Trennung, Scheidung, Sorgerechtsstreitigkeiten und Partnerschaftskonflikte der Eltern sind die häufigsten Gründe, weshalb Kinder und Jugendliche Rat und Unterstützung bei der Lebensberatung Trier suchen. Und auch bei Erwachsenen sind Partnerschaftsprobleme das zweitwichtigste Thema.
Insgesamt haben 1386 Kinder, Jugendliche und Erwachsene das Beratungsangebot im vergangenen Jahr wahrgenommen. 979 Personen nahmen darüber hinaus an weiteren Angeboten der Lebensberatung teil, zum Beispiel an Elternkursen, offenen Sprechstunden oder Weiterbildungen. Das geht aus dem Jahresbericht der Beratungsstelle Trier hervor. Dieser hebt auch die positiven Erfahrungen des neuen präventiven Gruppenangebots "Kinder im Blick", kurz KIB, für getrennte Eltern hervor, das es seit Herbst gibt.
Das Trainingsprogramm KIB gibt getrennt lebenden Partnern unabhängig voneinander die Möglichkeit, sich mit anderen Elternteilen auszutauschen. Sie lernen ein besseres Konfliktverhalten im Umgang mit dem anderen Elternteil und stärken die Sensibilität für die Bedürfnisse der Kinder. Damit soll Stress reduziert und das Wohlbefinden gefördert werden.
Neben den Trennungs- und Scheidungsgründen waren Probleme im Erziehungsverhalten, Entwicklungsauffälligkeiten und Eltern-Kind-Konflikte wichtige Beratungsanlässe für Kinder und Jugendliche. 52,2 Prozent aller Kinder und Jugendlichen lebten nicht in ihrer Ursprungsfamilie.
Bei Erwachsenen waren stimmungsbezogene Probleme wie zum Beispiel Depression der häufigste Beratungsgrund. red

Mehr von Volksfreund