Lebensrettende Stromstöße bei Kammerflimmern

Lebensrettende Stromstöße bei Kammerflimmern

Bei 85 Prozent aller plötzlichen Herztode kommt es anfangs zu einem sogenannten Kammerflimmern, das durch den Einsatz eines Defibrillators mit gezielten Stromstößen sofort therapiert werden kann. Ein solches Gerät ist nun im Seniorenheim in Euren installiert worden.

Trier-Euren. Hocherfreut war Hans-Alwin Schmitz, Ortsvorsteher von Euren, als die Leiterin der Firma Hornbach Lioba Gilles-Utzig ankündigte, dem Stadtteil Euren einen Defibrillator zu schenken.
Der Stadtteilchef machte sich auf die Suche und fand im Seniorenheim der AGO (Betriebsgesellschaft für Sozialeinrichtungen mbH) auch schnell in zentraler Lage einen geeigneten Platz, wo das lebensrettende Gerät 24 Stunden am Tag für alle erreichbar installiert werden kann. Ein Defibrillator wird eingesetzt bei Herzkammerflimmern, das häufig einem plötzlichen Herztod vorausgeht. Durch Stromstöße wird das Kammerflimmern unterbrochen und das Herz kann wieder normal schlagen.
Feuerwehr stellt Gerät vor


Der sogenannte Defi ist auch für medizinische Laien problemlos einsetzbar.
Eric Lohn, Löschzugführer der Eurener Feuerwehr bereitet derzeit eine Präsentation des Gerätes und dessen Einsatzmöglichkeit für das Sommerfest der AGO am 16. Juli vor, wo das Gerät einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt wird.
Sehr erfreut ist Michaela Mayer, Leiterin des Sozialen Dienstes der AGO bei der Übergabe des Defibrillators. red

Mehr von Volksfreund