Leidende Schwäne

Überall an und in der Mosel sind Schwäne zu Hause. Seit 2004 kümmert sich Lothar Lorig in der Feyener Kasernen-Ruine um verletzte und misshandelte Tiere. Der Krankenpfleger im Hauptberuf widmet den Schwänen seine gesamte Freizeit.

Da Wasservögel zu den vorrangig beobachteten möglichen Überträgern des Virus gehören, geraten Lorig und seine Schwäne durch die Diskussion um die Vogelgrippe unfreiwillig ins Scheinwerferlicht, auch wenn kein Tier erkrankt ist. Das kann auch positive Folgen haben: Die Kreisverwaltung hat endlich zugesagt, Lorigs Bemühungen um die verletzten Tiere zu unterstützen. Wie auch immer die Unterstützung aussehen wird: Sie ist dringend notwendig, denn der Mann ist am Ende seiner Kräfte. j.pistorius@volksfreund.de