Leiwen feiert Straßenfest

Drei Tage lang haben die Gäste beim traditionellen Weinlese-Straßenfest in der festlich geschmückten Römerstraße gefeiert. Überschattet wurde die Veranstaltung allerdings vom tragischen Tod des Winzerkollegen Heinz Schmitt.

Leiwen. Seit Jahren wissen es die Gäste: Wenn in der Römerstraße die Stände aufgebaut sind, es aus allen Richtungen köstlich nach Winzergerichten durftet und die Weinkeller das Beste hergeben, dann gibt es bei gutem Wetter kaum ein Durchkommen. So auch diesmal: Petrus spielte mit, die 21 Weinbaubetriebe hatten sich bestens vorbereitet, und die Gäste strömten.

Die Winzer freuten sich über das große Besucheraufkommen. Nach 16 Uhr am Samstag dann der Schock, der die fröhliche und ausgelassene Stimmung versiegen ließ: Winzerkollege Heinz Schmitt war im Weinberg mit seinem Traktor tödlich verunglückt (der TV berichtete). Schnell verbreitete sich die grausige Nachricht in Leiwen. Winzermeister Klaus Junk: "Wir waren geschockt, aber auch gewillt, das Fest für unsere Gäste durchzuziehen." Heinz Schmitt hätte das auf jeden Fall so gewollt.

Und so gaben die 21 Stände in der Römerstraße oft den Anstoß, bei einem der Gastgeber Platz zu nehmen und den eigenen Gelüsten nachzugeben. Denn im Angebot waren mehr als 300 Wein- und Sektspezialitäten und 50 verschiedene moselländische Leckereien und Köstlichkeiten.

Die Holländer, Belgier oder auch Hamburger und Münchener merkten natürlich nichts von der gedrückten Stimmung, erzählte Junk. Noch am Vorabend war Heinz Schmitt an seinem Weinstand. "Wir haben uns über die anstehenden Arbeiten im Weinberg und seinen bevorstehenden Urlaub unterhalten", erinnerte sich der Winzermeister.

Die Leiwener Jungwinzer, zu denen sich auch der 49-jährige Heinz Schmitt zählte, wollen die Familie bei der bevorstehenden Weinlese auf jeden Fall unterstützen. Eines war bei den Leiwener Winzern nach den Festtagen allerdings ausgeblieben: Die Tradition, am Ende der Veranstaltung noch gemeinsam ein Glas Wein zu trinken, wurde in diesem Jahr unterbrochen. Trotz des tragischen Unfalles waren die Winzer mit dem Verlauf des Festes in diesem Jahr in vollem Umfang zufrieden.