1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Leserbrief herrenlose Katzen: Kastration solle eine Pflicht sein

Ihre Meinung : Kastration von Katzen sollte eine Pflicht sein

Tierschutz

Zum Bericht „Das Elend der herrenlosen Katzen“ (TV vom 12. Dezember):

Wir Tierschützer fordern die Kastrationspflicht für Katzen! Wir appellieren ausdrücklich an die Katzenbesitzer, an ihre Vernunft, ihr Mitgefühl und ihre Verantwortung. Viele Katzenhalter lassen ihre Katzen ohne Kastration frei herumlaufen.

Diese Halter kennen keine Verantwortung, kein Mitgefühl und keine Vernunft. Auch für den Nachwuchs der Katzen fühlen sie sich nicht verantwortlich.

Der Tierschutz ist seit 2002 im Gesetz verankert. Kastration sollte in jedem Fall Pflicht sein. Wobei sich Politiker verpflichtet fühlen sollten, nicht wegzuschauen und das Problem nicht dem Tierschutz zu überlassen. Die Kastration ist die einzige Lösung, dieses Problems der streunenden Katzen Herr zu werden. Viele Kätzchen, die gerade geboren sind, werden umgebracht, was so grausam ist.

Das ständige Trächtigsein einer Katze zehrt sie mehr und mehr aus. Ein weibliches Tier kann zwei- bis dreimal pro Jahr drei bis fünf Katzen zur Welt bringen. Für 12 680 Nachkommen kann ein unkastrierter Kater in fünf Jahren sorgen. Tierschützer wie auch Privatleute sind täglich unterwegs, um diese armen, teilweise kranken Katzen zu versorgen.

Tierliebe Menschen bringen die Katzen oftmals auf ihre eigenen Kosten zum Tierarzt, um sie kastrieren und auch behandeln zu lassen, wenn sie krank sind. Sie helfen, so gut sie können, und sind dabei großen psychischen Belastungen ausgesetzt.

Sie haben Lob, Kritik, Anmerkungen zu Berichten? Schreiben Sie uns Ihre Meinung per E-Mail an
leserbriefe@volksfreund.de

Bitte fügen Sie Ihren Namen, Ihre Adresse und für interne Rückfragen Ihre Telefonnummer hinzu.