Leserbrief: Hochschule

Zum Artikel "Die FH heißt jetzt Hochschule" (TV, 29. November):

Dass ich das noch erleben darf! Endlich trennt sich die FH Trier von ihrem diskriminierenden Vorsatz "Fach-". So mausert sich die bislang bedeutungslose "Eff-Ha" - Trier zur international anerkannten Ha- (oder Ho-?) Trier. Endlich zieht sie gleich mit den trendsettenden USA. Sie braucht nicht mehr den Vergleich mit den berühmten, namensverwandten, nordamerikanischen High-Schools (ein Ding zwischen Mittelschule und Gymnasium) zu scheuen. Ich werde wohl nicht mehr erleben, dass sich die nunmehr H-Trier auch noch vom Ballast "Hoch-" trennt und zur ultimativen "Schule-Trier" (Sch-Trier) kulminiert. Ironie beiseite: Die RWTH Aachen hat es stets abgelehnt, sich mit dem Begriff Universität aufzupeppen. Sie gehört dennoch (oder gerade deswegen?) zu den anerkanntesten Institutionen dieser Art. Ihre bewusste Beschränkung auf "Technische Hochschule" war und ist ihr Markenzeichen. Warum also den in langjähriger Arbeit zur allgemeinen Anerkennung beförderten Begriff "Fachhochschule" aus einem unbegründeten Minderwertigkeitsgefühl heraus in den populistischen Wind schießen? Wolfgang Hertel, Konz