1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Leserbrief zur Kirche: Das erfreute die Herzen der Menschen

Ihre Meinung : Chor und Bergmannskapelle erfreuten die Herzen der Menschen

Glaube

Zu kritischen Berichten über die katholische Kirche:

In Zeiten, in denen die Kirche mit fragwürdigen Entscheidungen und Verhaltensweisen in vielerlei Hinsicht den Halt ihrer Gläubigen zunehmend verliert, möchte ich ein kleines Licht in das immer größer werdende Dunkel hineinbringen. Am Sonntag, 8. Dezember, waren meine Frau und ich von Freunden nach Fell zum Fest der heiligen Barbara in die Pfarrkirche St. Martin eingeladen. Es regnete. Kein Wetter, um auf die Straße zu gehen. Die Parkplätze waren leer. Bis zum Beginn der Messe war es noch eine Dreiviertelstunde. Kaum waren Menschen zu sehen. Es war ungemütlich, also gingen wir in die Kirche. Da war es düster, wenig Licht und kaum Menschen. Na, das kann ja heiter werden. Wären wir doch lieber zu Hause geblieben? Nach einiger Zeit hörten wir von fern eine Musikkapelle spielen. Es war die Bergmannskapelle auf dem Weg zur Kirche. Glocken läuteten den Beginn der Messe. Jetzt erhellte warmes Licht das Kirchenschiff. Mit dem Einzug der Bergmannskapelle – einige Mitglieder trugen die Heilige auf ihren Schultern – füllten sich die Bänke mit Menschen, die ihnen gefolgt waren. Der Martinus Chor sang: „Macht hoch die Tür“ Farbenprächtig zogen Pastor und Diakon mit ihren Messdienern ein. Die Bergmannskapelle spielte: „Ode an die Freude“. Ich konnte in den Gesichtern der Menschen diese Freude und Leichtigkeit sehen. Alles strahlte. Die Lesung „Christus rettet alle Menschen“ wurde mit großer Zuversicht und Freude vorgetragen. Sie machte Hoffnung. Die Messe vollzog sich in dem immerwährenden alten Ritual und wirkte dennoch auf der Höhe der Zeit. Altes wurde mit Neuem ergänzt. Chor und Bergmannskapelle passten hervorragend, sie erfreuten die Herzen der Menschen. Gegen Ende der Messe wurden die neu hinzugekommenen Jung-Musiker der Bergmannskapelle vorgestellt, es waren nicht wenige. Viel Beifall für viel Begeisterung in Zeiten des Vereinssterbens. Nach dem Segen folgte der Auszug, begleitet von Musik und lang anhaltendem Beifall. Ich bin dankbar für diesen wunderbaren Gottesdienst.