Lichter im Meulenwald

Zur Lichterwanderung durch den Meulenwald hatte das Forstamt Trier eingeladen, und etwa 200 Kinder und Erwachsene versammelten sich vor dem Forstamt in Quint, um sich gesanglich auf den Spaziergang einzustimmen.

Trier-Quint. (red) Der Wettergott hatte es dieses Jahr gut gemeint, sowohl mit dem Veranstalter als auch mit den Teilnehmern. So konnte der Forstamtsleiter von Trier, Gundolf Bartmann, die zahlreichen Teilnehmer bei trockener Witterung am festlich erleuchteten Forstamtsgebäude in Quint willkommen heißen.

Vorweihnachtliche Geschichten im Nomadenzelt



Nach einem ersten gesanglichen Einstimmen auf den Abend mit dem Nikolauslied ging es vom Forstamt aus entlang einer Lichterkette hinauf in den Meulenwald. Der Wegeverlauf wurde dabei mit kleinen Kerzenlichtern grob angedeutet, so dass in der Dunkelheit des Waldes eine Art Perlenkette aus kleinen Lichtelementen sich den Weg durch den Wald bahnte. Am Ende der Lichterschnur wurden die Teilnehmer dann auf einer extra hergerichteten Waldlichtung empfangen. Hier wurde die festliche Stimmung mitten in der Natur durch ein großes Lagerfeuer und mehrere kleine Schwedenfeuer sowie Fackelleuchten untermalt.

Die Nikolaus-Wanderer konnten sich nach dem langen Weg mit Würstchen stärken und mit Glühwein und Kinderpunsch erwärmen, dafür hatten Forstamtsmitarbeiter gesorgt. Schüler der Meulenwaldschule aus Schweich boten den Besuchern Früchtebrot an, das extra für den Abend gebacken worden war.

Für die kleinen Besucher der Nikolauswanderung war eigens eine Jurte auf der Waldlichtung errichtet worden. In diesem Nomadenzelt, rund um eine heimelige Feuerstelle, wusste Geschichtenerzählerin Gitta Pelzer die Kinder mit vorweihnachtlichen Geschichten in ihren Bann zu ziehen.

Nach einer weiteren Gesangseinlage aller am Lagerfeuer fand dann auch der Nikolaus seinen Weg zu den Kindern und Eltern am Feuer. Er berichtete von seiner Herkunft und stimmte auf die Vorweihnachtszeit ein. Er überreichte den Kindern einen Weckmann als Belohnung für den weiten Weg hinauf in den Wald und wünschte allen eine besinnliche Weihnachtszeit.