Lippenbekenntnis

Zum Artikel "Bekenntnis zur Steillage" (TV vom 26. Juli):

Es ist nett zu hören, wie Weinbauverband MSR und CDU ein Bekenntnis zur Weinbausteillage abgeben. Aber mehr als ein Lippenbekenntnis ist dies kaum. Unsere alte und neue SPD-Landesregierung sitzt nach eigenem Bekunden zur Zeit fest im Sattel, die Winzer waren wohl eh nie ihre Stammwähler, und nun macht sie in diesen Dingen schlicht, was sie will. Und dies ist reichlich wenig. Ich selbst bewirtschafte ca. sechs Hektar Steillagen an der Obermosel, davon ein Hektar auf luxemburger Moselseite. Für die Hälfte dieser Steillagen ist es nicht möglich, irgendeine Förderung zu bekommen. So verweigert die Landesregierung bzw. ihre Dienststellen eine Förderung neu angelegter Steillagenweinberge. Die ablehnende Begründung ist mehr als fadenscheinig und leider auch durch mehrere Gerichtsinstanzen hindurch nicht zu ändern. Ein gesetzlicher Anspruch auf Förderung besteht nicht. Wenn Luxemburger Winzer in Deutschland Steillagen besitzen, werden sie von deutscher Seite her gefördert. Deutsche Winzer in Luxemburg hingegen nicht. Dies richtig zu stellen, ist die Landesregierung offensichtlich nicht imstande. Erwin Sauerwein, Palzem

Mehr von Volksfreund