Lockerungen Die aktuellen Corona-Fallzahlen - Bundesnotbremse in Trier-Saarburg endet am Mittwoch

Trier/Saarburg · Auch am Montag gibt es in Trier und im Kreis Trier-Saarburg neue Corona-Infektionen. Doch es gibt auch eine gute Nachricht, denn auch heute liegt die Inzidenz im Kreis unter 100:

Lockerungen: Notbremse im Kreis Trier-Saarburg endet am Mittwoch
Foto: picture alliance/dpa/Bernd Weissbrod

Dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg sind am Montag 13 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet worden  – sechs aus dem Landkreis und sieben aus der Stadt Trier. Die Zahl der seit dem 11. März 2020 nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten  Menschen beträgt nunmehr 6631 (2521 in der Stadt Trier und 4110 im Landkreis Trier-Saarburg).

Der Montagswert der Sieben-Tage-Inzidenz, das heißt der Zahl der  Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche, liegt laut Angaben des Robert-Koch-Institutes in der

Stadt Trier bei  85,2   und im Landkreis Trier-Saarburg bei  72,3.

Damit liegt der Landkreis den fünften Werktag in Folge unter der Marke von 100. Die sogenannte „Notbremse“ mit all ihren Einschränkungen läuft deshalb in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch um Mitternacht aus. Ab Mittwoch, 5. Mai, gelten dann die Regelungen der 19. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes – sowohl in der Stadt Trier als auch im Landkreis Trier-Saarburg. Wichtigste Änderungen sind der Wegfall der nächtlichen Ausgangsbeschränkungen, die Wiedereröffnung der Außengastronomie, Möglichkeit des Terminshoppings und Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen.

Erneut wurden dem Gesundheitsamt am Montag Nachweise von Virus-Mutationen gemeldet, insgesamt 1132 (26 mehr als gestern), davon 1029 Mal die „britische“ Viren-Mutation B.1.1.7. und 56 Mal die „südafrikanische“ Virus-Mutation B.1.351. Weitere 47 Fälle müssen laut Gesundheitsamt noch genauer differenziert werden.

Die Zahl der aktuell Infizierten liegt bei 591 – vier mehr als am Sonntag. Diese verteilen sich wie folgt: 370 im Landkreis und 221 in der Stadt Trier. 13 Patienten aus dem Landkreis und der Stadt werden aktuell stationär in vier Krankenhäusern versorgt. Damit ist die Situation in den Kliniken und Intensivstationen nach wie vor verhältnismäßig ruhig.

Auffällig ist laut Gesundheitsamt, dass das Durchschnittsalter der infizierten beziehunsgweise erkrankten Menschen deutlich sinkt. Betrug es während der ersten Infektionswelle im April 2020 im Durchschnitt 50,2 Jahre, auf dem Höhepunkt der zweiten Welle Ende Dezember 47,1, so beträgt er aktuell 30,2 Jahre.

Die Infektionszahlen verteilen sich im Landkreis Trier-Saarburg wie folgt auf die Verbandsgemeinden:

VG Hermeskeil: 681; VG Konz: 972; VG Ruwer: 381; VG Saarburg-Kell: 1065; VG Schweich: 586; VG Trier-Land: 425.

Impfquote: 26,8 Prozent Erstimpfungen und 9,6 Prozent Zweitimpfungen.

Im gemeinsamen Impfzentrum des Kreises und der Stadt Trier wurden (Stand Montag, 10 Uhr) 43 710 Erstimpfungen und 16 808 Zweitimpfungen vorgenommen. Die gemeinsame Impfquote inklusive Impfungen bei Hausärzten und durch mobile Impfteams beläuft sich auf 26,8 Prozent bei Erstimpfungen (69 806 Menschen) und 9,6 Prozent bei Zweitimpfungen (24 950 Menschen).

Aktuelle Informationen zu Fragen rund um das Thema Impfungen finden sich ansonsten auf der Internetseite des Landes https://impftermin.rlp.de

Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung rät unverändert, auch im privaten Bereich die geltenden Schutzregeln zu beachten, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte grundsätzlich auf ein Minimum zu begrenzen.

Bei einem positiven Befund gilt auch bei Haushaltsangehörigen die Pflicht zur Selbstisolation und Quarantänisierung, auch bei einem Krankheitsverdacht sowie bei den jeweiligen Kontaktpersonen der Kategorie I.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, mittels der App „Mein Laborergebnis“ sein Testergebnis zeitnah selbst abzufragen und den Befund auch auszudrucken.

(red)