1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Lokale Agenda wirbt um höheren Zuschuss von der Stadt

Lokale Agenda wirbt um höheren Zuschuss von der Stadt

Der Verein Lokale Agenda 21 Trier hat die Vorstellung seines Jahresprogramms im Steuerungsausschuss des Stadtrats genutzt, um für eine umfangreichere Unterstützung seiner Arbeit zu werben. Die Fraktionen signalisierten Gesprächsbereitschaft.

Trier. Professor Dieter Sadowski, Vorsitzender der Lokalen Agenda 21 Trier, kam nicht allein zum Steuerungsausschuss. Er stellte die Nachfolgerin der langjährigen Geschäftsführerin Charlotte Kleinwächter vor: Sophie Lungershausen, Humangeografin aus Trier. Sie informierte den Ausschuss über die Arbeitsschwerpunkte Bildung für nachhaltige Entwicklung, Bürgerbeteiligung, Infrastruktur und Stadtentwicklung sowie Nachhaltiges Wirtschaften.
Dieter Sadowski begrüßte den Antrag der SPD vom Dezember, den jährlichen Zuschuss der Stadt für den Verein von 58 000 auf 80 000 Euro zu erhöhen. Schon die Fixkosten für Mitarbeiter, Miete und Sonstiges würden sich beim angestrebten Umzug in eine barrierefreie Geschäftsstelle auf 110 000 Euro summieren. Hinzu kämen die Projektkosten. Der Vereinsvorsitzende erinnerte zudem an einen Stadtratsbeschluss aus der Zeit von Oberbürgermeister Helmut Schröer: "Damals sagte die Stadt zu, 50 Prozent der Gesamtkosten des Vereins zu tragen."
Die Fraktionen wollen eine Zuschuss-Erhöhung prüfen.

Besoldung: Einstimmig beschloss der Ausschuss, OB Wolfram Leibe nach zwei Jahren im Amt ab 1. April 2017 in die Besoldungsgruppe B 8 und Baudezernent Andreas Ludwig ab 1. Mai 2017 in die Besoldungsgruppe B 4 einzustufen. Für Leibe bedeutet das 9595,85 Euro Brutto-Grundgehalt pro Monat, für Ludwig 7727,31 Euro Brutto-Grundgehalt. Die letzte Entscheidung darüber fällt im Stadtrat.

Vertretungsregelung: Die Vertretung von Wolfram Leibe (SPD) übernimmt regelmäßig die Erste Beigeordnete, Bürgermeisterin Angelika Birk (Grüne). Zweiter Vertreter wird künftig Baudezernent Andreas Ludwig (CDU). Dritter Vertreter wird der neu zu wählende Kultur- und Ordnungsdezernent, der damit hinter die schon länger im Amt befindlichen Dezernenten rückt. Dieser Reihenfolge stimmte der Ausschuss einstimmig zu. cus